12:00 17 Januar 2017
Radio
    F-35 Lightning II

    Pentagon verlegt seine „Pechvögel“ nach Japan

    © Foto: U.S. Navy / Darin Russell
    Politik
    Zum Kurzlink
    11615012105

    Die USA haben ihre brandneuen Jagdflugzeuge vom Typ F-35 nach Japan verlegt. Die 16 Maschinen des United States Marine Corps sollen die inzwischen überholten F/A-18 und AV-8 Harrier auf der Air Base Iwakuni ersetzen, wie AFP meldet.

    Die japanischen Behörden haben der Stationierung der neuen US-Jäger bereits zugestimmt. Dabei handelt sich um die erste Aufstellung der F-35 im Ausland.

    Der Tarnkappen-Mehrzweckjäger F-35 aus der Produktion des Konzerns Lockheed Martin gehört zur 5. Generation und ist mit Gesamtkosten von knapp 400 Milliarden Dollar das bislang teuerste Projekt des US-Militärs.

    Jedes einzelne Flugzeug kostet mehr als 160 Millionen Dollar. Doch wegen zahlreicher technischer Defekte und zum Teil überholter Technik gilt die F-35, die eigentlich das Rückgrat der US-Luftwaffe und mehrerer Nato-Partner bilden sollte, mittlerweile eher als lahmer Vogel.

    Zum Thema:

    Umwerfende Kosten für F-35-Jet: US-General mitten in Pressekonferenz umgekippt VIDEO
    F35 hat zuviel Defekte: Die US-Marine bemängelt den neuen Kampfjet
    Pannenserie bei F-35: Pentagon legt Gespräche über Einkauf neuer Kampfjets auf Eis
    Neuer russischer Kampfjet T-50 fängt bei Testflug Feuer
    Tags:
    F-35, Japan, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • stud
      Kein Vogel, einfach ein Lamm.
    • Ich bins halt.
      Hat Japan mit den Amis einen Friedensvertrag,oder geht es ihnen wie uns??
      Besatzung oder gewollte Stationierung!?
    • Ildelisa Pujol
      Bei einer durchschnittlichen Verfügbarkeit von gerade 39%, die noch unter den 51% der Gesamtflotte liegt) ist die Verlegung der F-35B des Marine Corps wohl weniger als Stationierung denn als Abfallentsorgung zu werten. ;-)
      Mal sehen wie viele Maschine in Japan ankommen, ohne unterwegs wochenlang repariert werden zu müssen. Die Anwohner rund um die Iwakuni Base dürften jedenfalls froh sein, dass die höllisch lauten Vögel meist im Hangar stehen bleiben werden.
    • TeslaAntwort anIch bins halt.(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ich bins halt.,
      Besatzung!
      Nicht gewollt, sondern verhasst!
      Wie sollte es auch anders sein, nach 2 Atombomben auf zivile Ziele in Japan und das zu einer Zeit, als ein Ende des Krieges in sicht war?!

      Dabei war der ganze Japan, im Gegensatzu zum zuvor geteilten Deutschland, die ganze Zeit unter US Herrschaft und er war die ganze Zeit, sowohl wirtschaftlich als auch politisch, gegen China und Russland gerichtet.

      Japan ist ein treuer Vasal der USA, der unter Premier Shinzo Abe neuen Mut gefasst hat, entgegen ihrer US-Herrscher Willens, über einen Friedensvertrag mit Russland zu verhandeln. Im Gegensatz zu Japan, haben deutsche Politiker keinen Mut es überhaupt zu erwähnen, dass Deutschland noch keinen Friedensvertrag mit Russland, USA, Frankreich und Grossbritanien hat, denn gerade USA, GB und Frankreich bestimmen immernoch was Deutschland machen darf und was nicht. Das Okkupationsrecht gilt nach wie vor, sowohl in Deutschland als auch in Japan.

      Vor Ca. 60 Jahren hat sich Japan mit der UDSSR auf einen Friedensvertrag geeinigt und dieser Vertrag wurde sowohl von der UDSSR als auch von Japan im Parlament ratifiziert. Danach wollte sich Japan auf druck der USA plötzlich nicht mehr an diesen Vertrag halten und hat ihn gekündigt, was die UDSSR dazu gezwungen hat, diesen einseitigen Vertrag auch zu kündigen.
    • Tesla
      Nach einem Friedensvertrag mit Russland, sollte Japan so schnell wie möglich russische S-400 oder zumindest modernisierte S-300 Abwehrraketen erhalten und sie in der Nähe von US-Besatzungsstützpunkten stationieren – Schachmatt!
    • Pjotr Alexejew
      Diese verzweilten uind kostbaren millitärischen Reaktionen auf Moskaus Kaltblütigkeit erinneren mich an den schlechten Schachspieler, der nicht verlieren kann und als letztes Argument, irrenmäßig schiebt seine Figuren hin und her am Feld, bis er aufsteht und kippt das ganze Brett samt Figuren auf den Boden. Kleinlich, kindisch und lächerlich.
      ps. Und die Russen sind verdammt gut in Schach....
    • CreysAntwort anIch bins halt.(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ich bins halt., kann man sich ja eigentlich denken oder ? ^^
    • Ich bins halt.Antwort anTesla(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tesla, Das wir kein Friedensvertrag,keine Souveränität haben,ist mir klar.
      Meine Frage war,hat Japan mit seinen Feinden,einen Friedensvertrag,außer mit Russland.
    • Ich bins halt.Antwort anCreys(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Creys, Denken schon,aber werden die Japaner genau so verarscht wie wir?
    • TeslaAntwort anIch bins halt.(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ich bins halt.,
      Ja, japan ist auf dem Papier souverän, mit einpaar beschränkungen.

      Friedensvertrag mit USA:
      de.m.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_von_San_Francisco

      Friedensvertrag mit China:
      de.m.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_zwischen_Japan_und_der_Volksrepublik_China

      Als eine kleine Insel ohne Militär und eine starke Flotte ist Japan sehr erpressbar. Sollten die Amerikaner nur in den Medien erwähnen, dass sie Japan von Öl-Wegen abschneiden wollen, würde die japanische Wirtschaft innerhalb von Tagen stillstehen. Alle Nachbarn Japans wären im Zweifelsfall Japan feindlich gesinnt, oder sie würden als treue US-Vasalen gegen Japan handeln.

      Die erste Hand einer wahren Freundschaft kommt aus Russland. Die Russen wollen nicht nur einen Vertrag für die Schublade machen. Sie wollen auch die Wirtschaft beider Staaten ankurbeln und die beiden Kulturen näherbringen. Und Japaner anderseits freuen sich, dass zum ersten Mal eine Grossmacht mit ihnen auf Augenhöche verhandeln will, ohne dabei von den Amerikanern eingeschüchtert zu wirken.

      In wie weit Japan tatsächlich souverän ist, das wissen selbst die Japaner nicht. Wieso soll es auch anders sein?
      Selbst die Mehrheit der Deutschen weiss auch nichts von einer Besatzung Deutschlands. ;-)
    neue Kommentare anzeigen (0)