08:35 21 Februar 2017
Radio
    Ein russischer Pilot in einem Su-30SM-Kampfjet

    Schon wieder „gefährlich nah“? Moskau nennt Grund für US-Geisterflüge über Syrien

    © Sputnik/ Maxim Blinov
    Politik
    Zum Kurzlink
    25177144129

    Moskau bestreitet die Vorwürfe aus dem Pentagon, russische Kampfjets seien am Himmel über Syrien gefährlich nah an amerikanischen geflogen. Der wahre Grund für die Anschuldigungen könnte darin bestehen, dass die Russen Möchtegern-Undercover-Operationen der Amerikaner zum Scheitern brachten.

    Die US-Luftwaffe versuche in Syrien „verdeckt“ zu operieren, um der Verantwortung für etwaige zivile Opfer zu entkommen, sagte Igor Konaschenkow, der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am Mittwoch. Damit antwortete er US-General Charles Corcoran, der am Montag russische Jets gefährlicher Annäherungsmanöver über Syrien beschuldigt hatte.

    „Unsere amerikanischen Kollegen informieren sehr ungern über ihre geplanten Einsätze. Nur manchmal geben sie Zeitraum und Ort der geplanten Kampfflüge an, und auch das nur ungefähr, jedoch nicht die konkreten Flugzeugtypen und deren Zugehörigkeit“, sagte Konaschenkow. Nach seinen Angaben ist die US-Luftwaffe dadurch bereits mehrmals der Verantwortung entkommen, wenn „aus Versehen“ Zivilisten getötet und zivile Anlagen zerstört wurden.

    „Russische Piloten erinnern die Piloten der USA und der Koalition regelmäßig daran, dass diese am syrischen Himmel weder alleine noch unsichtbar sind“, so Konaschenkow weiter. Er beteuerte, dass die Russen dabei professionell und sicher vorgingen.

    Jedenfalls hätten weder Herr Corcoran noch andere US-Militärs bei den regelmäßigen Kontakten mit russischen Kollegen zur Flugsicherheit über Syrien Vorbehalte ausgesprochen, so der Sprecher. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass der von Corcoran formulierte Vorwurf „Teil des Abschiedsspektakels der scheidenden Administration von US-Präsident Barack Obama“ sei.

    Zum Thema:

    US Air Force entschuldigt sich für Annäherung an russischen Jet über Syrien
    Washington beschuldigt Teheran einer „gefährlichen Annäherung“
    Ungewollte Annäherung: Russische Kampfjets überfliegen US-Kriegsschiff - VIDEO
    Tags:
    Russland, USA, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • WienerKarl
      Provozieren, um vielleicht doch noch den großen Krieg beginnen zu können. Und natürlich versteckt Nachschub zu den Mördern liefern, das beherrschen diese Mörderhelfer perfekt.
    • zimbo
      Sehr schön formulierter und informativer Artikel.
    • Isnogud
      Wer nicht höhren will, muß fühlen. Man sollte zum Abschluß mal einen Abschuß machen, da sich amerikanische Kampfjets ohne rechtliche Grundlage in und über Syrien befinden.
    • avatar
      axel.alber
      ... so ist es sicherlich zutreffend formuliert, dass der Vorwurf „Teil des Abschiedsspektakels der scheidenden Administration von US-Präsident Barack Obama“ sei. ami go home, aber pronto ...
    • Enkidu
      Man sollte denen endlich mal mitteilen, daß alles was nicht mit vollständigen Daten angemeldet wurde abgeschossen wird und nebenbei mal gucken was das S-400 so kann ;)
    • Piero DoldiAntwort anWienerKarl(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      WienerKarl, der Friedensnobelpreisträger spielt mit dem Weltfrieden und führt dabei die letzten Anweisungen der hinter ihm stehenden Mächte aus, die immer noch gerne eine Konfrontation mit Russland herbeiführen möchten.
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud,
      Gute Idee , gib Obama nen Grund um den 3. anzufangen!
    • TeslaAntwort anIsnogud(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Isnogud,
      Ja, ein Abschuss nach dem Motto:
      Ups, sorry! Wir haben ihn nicht gesehn. :-)
    • TeslaAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      Nobelpreis war schon immer eine Mogelpackung, zugunsten der westlichen Kolonialherren.

      Chinesen und Russen bekommen nur dann einen Nobelpreis, wenn sie ihre Heimat diskreditieren oder in Gefahr bringen.
    • Piero DoldiAntwort anTesla(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tesla, bei Obama verhielt es sich mit der Verleihung des Nobelpreises so, als ob man einem Schüler kurz nach Beginn des Schuljahres schon das Abschlusszeugnis überreichen würde. Es war eine totale Fehlentscheidung.
    • avatar
      FreddyAntwort anHey Ihr Heulsusen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hey Ihr Heulsusen, wär das cool? Ich frag mal...
    • avatar
      Hubertus
      Schießt doch diese Amidrecksaffen einfach ab, das ist das einzige , was diese Idioten kapieren !
    • avatar
      K.A.S.
      US dringt illegal gegen jedes Recht der Welt ein und Europa redet von Werten die wir mit US teilen?!
      Hoffe Trump beendet das bald oder Syrien lernt sich zu verteidigen.
    • avatar
      retem
      zum Nachdenken und zur Anregung: Nachdem Obama sein Amt in der USA niedergelegt hat, sollte dann umgehend eine Klage am Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, gegen den USA- Bürger " Barack Obama " eingereicht werden. Anklage wegen Verstoß und Mißachtung des Römischen Statutes und das Herbeiführen von Kriegsverbrechen gemäß dem Römischen Statut nach Art. 8 Abs. 2 .
    • Georgi Konstantinowitsch
      Woran erinnert das Geschrei der USAF?
      "Haltet den Dieb, er hat mein Messer im Rücken!"
    • avatar
      FreddyAntwort anHey Ihr Heulsusen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hey Ihr Heulsusen, die USA macht sich doch schon bei dem Gedanken ins Hemd.
    • TeslaAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      In der politik gibt es keine Zufälle.

      "In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war." Franklin D. Roosevelt (1882-1945)

      Auszug aus Wikipedia:
      "Geheimhaltungspflicht

      Gemäß den Statuten der Stiftung werden Informationen über Nominierte und Nominierende sowie diesbezügliche Meinungen und Untersuchungen seitens des Komitees für einen Zeitraum von 50 Jahren unter Verschluss gehalten. Erst dann können die Akten auf Antrag eingesehen werden, wobei jeder Fall zu prüfen ist und der Zugang für geschichtliche Forschung reserviert bleibt.[37]"
      Ich glaube nicht, dass diese Sperre von 50 Jahren die Idee des Alfred Nobel war. Das riecht eher an Pentagon als an diesen netten Erfinder.

      Nobelpreis ist nunmal seit Ende des WK2 eine politische Verleihung. Anfangs waren die Briten die Bestimmer wer weltweit gute und wer böse Politik macht. Heute sind es die Amerikaner, die auf den schwedischen König, als ihren treuen Freund und Diener, zählen können.

      Auch Assange sitzt in der Botschaft fest, weil die politische Macht Schwedens auf eine Auslieferung zugunsten der Amerikaner besteht.
      Das kommt deswegen, weil niemand in Europa so eng mit den USA und mit den Briten arbeitet, wie Schweden.
    neue Kommentare anzeigen (0)