23:10 20 August 2017
SNA Radio
    Leif-Erik Holm

    Macht Holm Merkel 2017 den eigenen Wahlkreis streitig?

    © AFP 2017/ Daniel Bockwoldt / dpa
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 46041765

    Bundeskanzlerin Angela Merkel bekommt es in ihrem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mit einem prominenten Gegner zu tun: Leif-Erik Holm, AfD Landeschef im Nordosten, will womöglich bei der kommenden Bundestagswahl im Stammwahlkreis der Kanzlerin antreten.

    Eigentlich wollte Holm nicht in die Bundespolitik, sondern im Schweriner Landtag Oppositionsarbeit leisten. Dies hatte er gegenüber Sputnik mehrfach bekräftigt.  Angeblich gibt es jetzt aber einen Rückzieher.

    „Es ist noch nicht entschieden, ob ich kandiere. Die Entscheidung darüber fällt Anfang kommender Woche“, sagte Holm auf Sputnik-Nachfrage.

    Der 46-Jährige hatte ursprünglich vor, seine Familie aus Berlin nach Mecklenburg-Vorpommern nachzuholen. Jetzt scheint es genau umgekehrt zu laufen.

    „Ich komme hierher und fühle mich hier im Norden sehr wohl. Aber wenn die Partei mich bittet, muss man schauen“, so der ehemalige Radiomoderator.

    Holm gilt als das Gesicht der AfD in Mecklenburg-Vorpommern. Mit ihm an der Spitze holte die Alternative für Deutschland bei der Landtagswahl im vergangenen September 20,8 Prozent – und landete damit noch vor der CDU. Im direkten Duell um den Wahlkreis Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald ist Merkel aber wohl in der Favoritenrolle. Die Kanzlerin hat ihren Wahlkreis seit 1990 immer direkt gewonnen. Bei der letzten Bundestagswahl 2013 sogar mit 56,2 Prozent.

    Zum Thema:

    Was Berlin kann, kann Schwerin schon lange: Zoff um die Innere Sicherheit
    AfD-Spitzenkandidat Holm will (noch) nicht nach Berlin
    Meck-Pomm-Erfolgsmann Holm: Endlich nimmt Bundesregierung die AfD ernst
    AfD-Spitzenkandidat Holm: Keine Zusammenarbeit mit der NPD
    Tags:
    CDU, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Angela Merkel, Leif-Erik Holm, Mecklenburg-Vorpommern