08:33 21 Februar 2017
Radio
    Flughafen Kiew-Boryspil

    80 Menschen pro Stunde - so schnell „verschwinden“ die Ukrainer

    © Sputnik/ Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    31176283479

    Eine Million Menschen verlassen nach Angaben des Ukrainischen Instituts für Analyse und Management (UIAMP) jährlich die Ukraine. Die meisten wandern nach Ungarn und Polen ab. Die Ukraine verliere damit jede Stunde etwa 80 Menschen, sagte UIAMP-Direktor Ruslan Bortnik am Montag in Kiew.

    Die Ukraine erlebe eine „Depopulation“, so der Forscher auf einer Pressekonferenz. Der schwelende Donbass-Konflikt sei nicht mehr die Hauptursache. Denn es reisten junge Menschen und mittelständische Unternehmer aus: „Diese produktive Klasse schafft in Ungarn, Polen und anderen Staaten den wirtschaftlichen Mehrwert.“

    In der Ukraine hat es vor drei Jahren einen Umsturz gegeben. Seitdem balanciert die Ex-Sowjetrepublik am Rande des Staatsbankrotts – trotz des Schuldenschnitts und massiver Finanzspritzen des IWF und der EU.

    Zum Thema:

    Zwei Jahre Maidan bringen Ukraine an den Bettelstab - Medien
    Lawrow: Über eine Million Ukrainer vor Donbass-Krieg nach Russland geflüchtet
    Saakaschwili: Ukraine erreicht erst 2035 wieder das Niveau wie unter Janukowitsch
    Geld der Europäer verschwindet im „schwarzen Loch“ Ukraine
    Tags:
    Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Germane
      Wollte Merkel das so ?
    • avatar
      Nemez
      80 Menschen * 24 Stunden pro Tag * 365 Tage = 700.800 Menschen pro Jahr
    • avatar
      wwwbuerger
      Um so mehr Menschen flüchten um so besser ist für den Westen, weil die Kosten sinken... Andere!! kümmern sich weltweit um die Flüchtlinge und so hat man ein riesen Land erobert, was man dann ganz kostenlos und ohne lästigen Bevölkerung ausrauben kann und nach belieben verwenden... Die Einführung der "Demokratie" ist somit gut gelungen.. Wie die Ukrainer im Ausland weiter kommen, bleibt in den Sternen..
    • Piero Doldi
      Mit welchen Menschen will dann Poroschenko eigentlich seinen Krieg weiterführen?
    • avatar
      Ostwall1
      Welcome in Österreich sind mir lieber als die Muslime egal von welcher Richtung. Sind uns ähnlich nur die Sprache ist anders. Die kamen immer zwischen die Fronten zwischen Deutschen und Russen, Viele sind gestorben im 1 Weltkrieg in Ruthenenlagern etc, wahrlich kein Ruhmesblatt der Monarchie und unter Hitler der sie verachtete als slawische Untermenschen und den Sowjets . Ja wir sollten zusammenhalten und uns den Osten zuwenden nicht den verlogenen Systemeliten der US und Zionisten und der Eierlosen EU was ich verachte bis aufs Letzte.
    • avatar
      billyvor
      Das kann wohl nur bedeuten, dass mit den "westlichen Werten" die Moppel unermüdlich der Ukraine zuschreibt, nicht so weit her ist ......
      Sollte eines Tages doch die Visafreiheit in Kraft treten, dürfte das Land a tempo leer werden. Der Letzte macht das Licht aus; Poroschenko solle sich schon mal mit genügend Kerzen versorgen....
    • avatar
      anitschke
      Bald Solopartie für Poreschenko ein Co. Ein faschistisches Putschregime ohne Volk.
    • sanpodon
      Es ist zu vermuten, dass sogar diese Entvölkerung seitens der "Investoren" geplant war. Ich persönlich habe für jeden Ukrainer Verständnis, der verzweifelt sein Land verlässt. Wir werden sehen, wie die werteversessene Handrauten-Herzensmami auf diese Folge ihrer eigenen und der brutalen Politik "ihrer EU" reagieren wird.
    • sanpodonAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, in Syrien werden Söldner frei.
    • sanpodonAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor, und vielleicht, wenn wir uns nicht alle täuschen, wird auch Trump keine Einladung für ein sicheres Leben in den USA an den Kriegsverbrecher aussprechen.
    • avatar
      dirtyhardy
      Es geht um das Land, nicht die Bevölkerung, Monsanto Soros läßt grüßen.
      Söldner sind immer käuflich....
    • avatar
      wwwbuergerAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, ..so ist das Zeitalter der Politparasiten.... sie ziehen ihr Ding durch bis zum Letzten... Das hat schon der Adolf gemacht... das Volk und das Leben anderer Menschen ist diesen CIAnistischen Kreisen Sch..ß egal... Wir freuen uns nur immer wieder, wenn man sie zum Schluß erledigt wie den Nicolae Ceaușescu, etc..
    • avatar
      Preußen
      Na wenn dann alle restlos abgehauen sind kann ja Rußland die Brache wieder übernehmen und aufpäppeln, zum zweiten Male.
      Selbiges läßt sich übrigens auch im Kosovo und in Montenegro beobachten. Erst wollten diese großen Völker unbedingt unabhängig werden mit einem eigenen Staate und nun flüchten alle vor der eigenen triefenden Korruption und Unfähigkeit in alle Himmelsrichtungen davon.
    • avatar
      paulus
      Mich würde es nicht wundern wenn später nordafrikaner dort angesiedelt werden: global human engineering. So stellen sich die globaleliten, die irrlichter der zivilisation, die verwaltung der menschheit vor.
    • avatar
      Prawda
      Die Oligarchen und Faschisten könne demnächst im engen Kreis zusammen sein. Sie regieren ein leeres Land Es gibt keine Menschen mehr zu ausbeuten und zum verarschen. Und ohne Soldaten wird es schwer !
    • avatar
      minim.all
      mir wäre lieber, wenn diese 80 menschen pro stunde die putschisten wären ;)
    • Ritterkreuzträger
      Diesmal hat Russland keine Schuld, das ist eine vom Westen aufgezwungende Diktatur der Wall Street, um dieses Land auszubluten. In der aktuellen Super illu ist ein Interview mit der ukrainischen Finanzministerin Natalie Jaresko enthalten. Frau Naresko ist übrigens eine gebürtige US-Amerikanerin und sie beschönigt die ganze Situation im Land. Es gehe wieder steil bergauf, nachdem man sich endlich von Russland getrennt hat. Nach ihrer Meinung, lähmt die russische Korruption das Land, von dem man sich immer noch trennen muss. Dazu wurde extra am 1.Oktober 2016 eine Verfassungsreform in Kraft gesetzt, die korrupte Richter schneller absetzten kann und ohne dabei das Parlament zur Immunität zu fragen. Weiter warb Frau Jaresko für ihr Land, es sollen deutsche Mittelständler in die Ukraine angesiedelt werden, sie profitieren von guten Fachkräften und niedrigen Löhnen. Die Leoni AG und BASF (übrigens ein ehm. Nazi Rüstungsunternehmen) bauen derzeit zwei große Werke in Lemberg. Frau Naresko wörtlich: "Die Ukraine kann damit ein wichtiges Produktionsland für die EU werden."
    neue Kommentare anzeigen (0)