00:47 21 November 2018
SNA Radio
    Die zerstörte Wand einer Schule im Vorort von Damaskus

    Syrien: Kämpfer "genehmigen" Reparatur von Wasserwerk bei Damaskus - Behörden

    © REUTERS / Bassam Khabieh
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (493)
    6781

    Laut dem Gouverneur der Provinz Rif Dimashq, Ala Ibrahim, gibt es eine Vereinbarung mit den Kämpfern der militänten Opposition, dass diese Reparaturbrigaden den Zugang zu einem nach den Kampfhandlungen außer Betrieb geratenen Wasserpumpwerk bei Damaskus gewähren, berichtet das Staatsfernsehen am Mittwoch.

    "Es gibt auch eine Vereinbarung über den Zugang der Reparaturbrigaden zum Pumpwerk Ain el-Fidschi in nächster Zeit“, hieß es.

    Ende Dezember hatten Terroristen die Wasserleitung in der Gegend von Wadi Barada gesprengt, die die syrische Hauptstadt mit Trinkwasser versorgt hatte. Das Pumpwerk Ain el-Fidschi war ebenfalls unter Kontrolle der Terrormiliz Dschebhat an-Nusra (Dschebhat Fatah al-Sham) geraten.

    Der Gouverneur hat hinzugefügt, dass die hiesigen Rebellen, die sich der Vereinbarung anschließen würden, unter die Amnestie fielen, dagegen werden die Ausländer aus dem Ort herausgeführt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (493)

    Zum Thema:

    Teheran und Damaskus erörtern Syrien-Situation
    Syrien: Tote bei Anschlag in Provinz Damaskus
    Schon wieder „gefährlich nah“? Moskau nennt Grund für US-Geisterflüge über Syrien
    Feuerpause muss Damaskus retten - vor unheilvoller Wassernot
    Tags:
    Terroristen, Rebellen, Wasser, Ala Ibrahim, Rif Dimashq, Wadi Barada, Damaskus, Syrien