12:00 17 Januar 2017
Radio
    Rex Tillerson

    Neue US-Führung muss sich eigene Meinung zu Russland-Sanktionen bilden - Tillerson

    © AP Photo/ Jon Gambrell
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (54)
    62155943

    Der designierte US-Außenminister Rex Tillerson ist bei seiner Anhörung im Senat der Frage des Senators Marco Rubio ausgewichen, ob er dem gewählten Präsidenten Donald Trump empfehlen werde, die vom amtierenden Präsidenten Barack Obama verhängten Sanktionen gegen Russland wegen „Einmischung in die Präsidentenwahl“ aufzuheben.

    „Was wir wirklich brauchen, ist ein allseitiger Überblick über unser System der Cybersicherheit und unsere Politik in diesem Bereich… Wir werden in dieser Frage nicht nur den Präsidenten, sondern auch alle unsere Agenten konsultieren und unsere eigenen Schlüsse daraus ziehen“, so Tillerson.

    Die US-Geheimdienste CIA, FBI und NSA hatten in einem am 6. Januar veröffentlichten Bericht Russland erneut „der Einmischung in die US-Wahl“ beschuldigt und dabei keine Beweise vorgelegt. Der größte Teil des Berichts unter dem Titel „Kreml-TV versucht Einfluss auf US-Politik zu nehmen und in den USA Missmut zu verbreiten“ ist vor allem der Agentur Sputnik und dem TV-Sender RT gewidmet. Der Bericht beruht hauptsächlich auf Analysen aus dem Jahr 2012, die im Zusammenhang mit den US-Wahlen im November 2016 teilweise und nur äußerlich verändert wurden.

    Cyberattacke (Symbolbild)
    © Flickr/ Bankenverband - Bundesverband deutscher Banken

    Die Administration des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama hatte am 30. Dezember Sanktionen gegen neun russische Einrichtungen, Unternehmen und Privatpersonen, darunter gegen den Militärgeheimdienst  GRU und den Inlandsgeheimdienst FSB, verhängt.

    Zuvor sagte der russische Präsident Wladimir Putin in Bezug auf die Hacker-Anschuldigungen aus den USA, dass in dem Veröffentlichten nichts im Interesse Russlands sei, die Hysterie werde angeheizt, um von ihrem Inhalt abzulenken.

    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (54)

    Zum Thema:

    „Lächerlich“: Trump zu Gerüchten über russische Eingriffe in US-Wahl
    Ominöse "Hackerangriffe Moskaus"? WikiLeaks lacht US-Bericht aus
    Assange: US-Bericht zu Cyberangriffen ist „Pressemitteilung“ mit politischen Zielen
    Assange: US-Hacking-Bericht enthält keinerlei Beweise gegen Russland
    Tags:
    Meinung, Sanktionen, NSA, FBI, CIA, Rex Tillerson, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • K.A.S.
      Nicht nur der US Kongress hat sich lange gefragt, Wie sag Ichs meinem Kinde, ohne…?
      Mit Trump ginge, ganz plump und als wäre nichts gewesen, ein Neuer Weg und den Schuldigen sowie den Empfänger der Rechnung kann man mit Obama/Merkel auch präsentieren.
    • jan.stottko
      Das Spurnik und RT einen wirklichen Einfluss haben bezweifele ich auch. Das beste Beispiel sind hier auf dieser Seite zu sehn. Die in den Kommentaren sichtbaren Leser würde ich mal positiv als kauzig bezeichnen.
    • Piero DoldiAntwort anjan.stottko(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      jan.stottko, warum kauzig? Und wie stellten sich nach Ihrem Verständnis die Nichtkauzigen dar?
    • Piero Doldi
      Mit dieser klugen Reaktion hat Tillerson die Antwort in die nahe Zukunft verschoben, wenn die neue Regierung schon arbeitet und dann jucken ihn die Vorbehalte bezüglich seiner Nähe zu Russland eher wenig.
    • rkunzAntwort anjan.stottko(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      jan.stottko, naja, immerhin lassen sie viele nicht mehr einfach von den Lügen der Mainstreammedien abspeisen. Ich denke, RT und Sputnik haben dabei durchaus einen Beitrag dazu geleistet, zusammen mit anderen alternativen Medien. Die Mainstreammedien haben den "Informationskrieg", in Tat und Wahrheit ein Krieg gegen die Wahrheit, zumindest nicht gewonnen.
    neue Kommentare anzeigen (0)