10:28 27 März 2017
Radio
    Donald Trump gibt seine erste Pressekonferenz als gewählter US-Präsident

    Trump: In den Beziehungen zu Russland gibt es keinen „Reset“-Knopf mehr

    © AP Photo/ Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    291709432380

    In den Beziehungen zu Russland gibt es aus Sicht von Donald Trump keinen „Reset“-Knopf mehr. „Die Beziehungen werden entweder verbessert oder nicht“, sagte Trump am Mittwoch auf seiner ersten Pressekonferenz als gewählter US-Präsident.

    „Ich hoffe, dass wir klarkommen werden. Dass es nicht klappt, ist auch nicht auszuschließen. Aber… Russland, China, Japan, Mexiko – alle Länder werden uns deutlich mehr achten als unter unseren vorangegangenen Administrationen“, sagte Trump.

    Er hoffe darauf, dass Moskau Washington im Kampf gegen das Terrornetzwerk Islamischer Staat (IS) helfen werde. Diese Terrororganisation wurde nach Ansicht des Republikaners zum Teil auf Verschulden der Administration seines Vorgängers Barack Obama aus der Taufe gehoben.

    Zu den Hackerattacken während des Wahlkampfes sagte der Präsident: "Ich glaube, es war Russland." Allerdings würden viele andere Staaten in amerikanische Systeme eindringen. Zugleich äußerte Trump die Überzeugung, dass Russland Server in den USA nicht mehr knacken wird. „Russland hätte das nicht tun sollen“, sagte er und kritisierte vor allem die Demokraten für ihre laxe Computersicherheit. Russland werde die USA mehr achten, nachdem er sein Amt angetreten habe, sagte Trump.

    Er glaube nicht, dass sein Vorgänger Obama zu weit gegangen sei, als er Sanktionen gegen Russland wegen mutmaßlicher Cyberattacken Moskaus verhängt habe.

    Am 30. Dezember hatte Obama neue Sanktionen gegen neun russische Einrichtungen wie Inlandsgeheimdienst FSB und Militäraufklärung GRU sowie gegen einige natürliche Personen verhängt. Der Schritt wurde mit „ihrer Einmischung in den Wahlprozess in den USA“ und mit dem „Druck auf US-Diplomaten in Russland“ begründet.

     

    Zum Thema:

    Nutten und eine Golddusche: CIA nutzt Netzfake für Anti-Trump-Bericht
    Finanzexperte Wolff: Wir erleben im Moment einen Kampf zwischen CIA und FBI
    CNN und BuzzFeed gingen 4chan auf den Leim: Heikles Trump-Material ist echtes Fake
    Fünf Fakes sollen US-Geheimdienstbericht zu Russland untermauert haben
    Tags:
    Hoffnung, Wiederherstellung, Beziehungen, Reset-Knopf, Donald Trump, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Openmined
      Guter Showmaster...beruhigt sehr gut den Mainstream und macht sich damit nicht direkt angreifbar.
    • Germane
      Das hört sich nicht gut an !
    • boroser1502
      Unabhängig davon, welche Politik Trump nun macht.

      Eines ist schon jetzt abgewehrt:

      Die Versklavung und Unterwerfung Russlands und die

      Fremdausbeutung durch die russischen Bodenschätze.

      Russland zu unterwerfen, das war eine Idee von denen, welche

      die Geschichtsbücher nicht richtig verstanden haben, und welche

      die russische Mentalität und den russischen Charakter nicht verstehen.

      Unabhängig von der künftigen Politik von Donald Trump steht

      bereits jetzt auch schon fest, dass die New World Order ein Plan

      für den Papierkorb und für die Recycling- Anlage ist!
    • avatar
      Gela-X
      Seltsam... zumindest auf den ersten Blick.
      Ich habe die Trump-Rede Live auf Phoenix gesehen/gehört (wieder mit dem holprigen Dolmetscher: wobei ich mittlerweile davon ausgehe, daß man Trump simultan nicht flüssig übersetzen kann weil er so sprunghaft redet).
      Außerdem scheint er sich selbst gerne zu widersprechen; mal hat Rußland gehackt und mal nicht.
      Ich denke, man sollte Trump nicht an dem messen, was er faselt, sondern an dem, was er tut.
      Er gehört, wie die meisten "Macher und Macherinnen", zu den nicht berechenbaren Menschen mit Persönlichkeitsstörung.
      Kein Wunder, daß Nordkorea weiter aufrüstet.
    • mksk
      Von dem was er sagt, weiß ich nicht was ich davon halten soll.
    • irrenhaus _Antwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, ja, er relativiert sich schon auffällig. Man soll sich keine Illusionen machen, dass es mit ihm nun schlagartig einfach wird. Dass Killary nicht drankam, ist dennoch nach wie vor der größte Bonus, den die Welt einfahren konnte.
    • Ste va de CaAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, cool bleiben...auch ein Trump muss Mehrheiten haben um etwas durchzusetzen!
      Putin wird verstehen, dass Trump auch mal öffentlich zurückrudern muss um dann mit voller Kraft loszurennen!
    • serendipity
      Er bricht ein wie Obama seinerzeit.
    • Ullrich Heinrich
      Bei solchen Worten Trumps müsste Putin sich doch vor Lachen auf den Schenkel klopfen. Derzeit sieht es so aus als würde die Welt die größte Witzfigur in Form eines amerikanischen Präsidenten erleben.
    • avatar
      Joesi
      Strategisches Denken....keine Sorgen! Alles wird gut!
      Danke!
    • avatar
      Freddy
      Warten wir ab, bis dieser machtbesessene Geldgeier los legt. Die Zerstörung Europas ist das Ziel der Neoliberalen, und das wird weiter verfolgt, da wette ich. Er wird unter keinen Umständen zulassen, dass sich die EU und Russland wieder annähern. Und wehe, Russland frisst ihm nicht aus der Hand!
    • avatar
      FreddyAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, das war vorauszusehen. Sogar der W Bush war berechenbarer.
    • avatar
      FreddyAntwort anboroser1502(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      boroser1502, <<Unabhängig davon, welche Politik Trump nun macht.
      Eines ist schon jetzt abgewehrt: Die Versklavung und Unterwerfung Russlands und die Fremdausbeutung durch die russischen Bodenschätze>> Auch du wirst noch auf die Welt kommen, wetten?
    • avatar
      FreddyAntwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, dieser Trump ist genauso "witzig", wie die Diktatoren vor ihm.
    • avatar
      Freddy
      „Die Beziehungen werden entweder verbessert oder nicht“ für diesen Satz hat er doch zumindest den Friedensnobelpreis schon auf sicher.
    • avatar
      Ghatanothoa
      Der Artikel hier gibt die Aussagen Trumps schlecht wieder. Ich empfehle jedem einmal, sich bei Youtube die Pressekonferenz von gestern selbst zur Gänze anzuschauen. Der Eindruck, der beim Hören seiner Rede entsteht, ist ein anderer als der Eindruck, den man beim Lesen dieses Artikels hier bekommt. Die Pressekonferenz und seine Argumente waren einfach klasse!
    neue Kommentare anzeigen (0)