16:01 19 Januar 2017
Radio
    „Versager-Müllhaufen“: BuzzFeed macht Trumps Kritik zu Geld

    „Versager-Müllhaufen“: BuzzFeed macht Trumps Kritik zu Geld

    © Sputnik/
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2017) (79)
    6761040

    Das Nachrichtenportal BuzzFeed, das jüngst einen angeblichen brisanten Geheimbericht über den designierten US-Präsidenten Donald Trump veröffentlichte, verkauft nun mit Beschimpfungen des Republikaners geschmückte Waren, wie die Zeitung „The Washington Times“ berichtet.

    Im Online-Shop des Portals werden demnach nun T-Shirts, Abfalleimer sowie Aufkleber mit dem Aufdruck „Failing Pile of Garbage“ („Versager-Müllhaufen“) angeboten. Allein ein solcher Mülleimer kostet demnach 49 US-Dollar, ein T-Shirt 30 US-Dollar.

    Zudem sollen auch Sprüche wie „Meine Katze wurde durch einen Versager-Müllhaufen bekannt“, „Ich bekomme stolz Nachrichten aus einem Versager-Müllhaufen“ oder „Mein Schatzi arbeitet in einem Versager-Müllhaufen“ verkauft werden.

    Laut der Information des Online-Shops sind alle diese Artikel bereits ausverkauft.

    Auf seiner Pressekonferenz in New York am Mittwoch hatte der neu gewählte US-Präsident Donald Trump das Nachrichtenportal BuzzFeed stark kritisiert und als „Versager-Müllhaufen“ bezeichnet.

    Zuvor hatten einige Medien, darunter BuzzFeed und CNN, berichtet, dass den US-Geheimdiensten brisantes Material vorliege, mit dem der künftige US-Staatschef Donald Trump von russischer Seite erpressbar gemacht werden sollte. Die Informationen, deren Wahrheitsgehalt noch geprüft werde, hätten angeblich die russischen Geheimdienste gewonnen.

    Die meisten US-Medien haben auf Berichte über das angeblich in Moskau lagernde belastende Material gegen den designierten US-Präsidenten Donald Trump verzichtet, wie die Agentur AP am Mittwoch meldet. BuzzFeed-Redakteur Ben Smith, der den Bericht über kompromittierende Materialien über Trump als erster verbreitete, gab mittlerweile selbst zu, dass es Grund genug gebe, diese Informationen zu bezweifeln.

    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2017) (79)

    Zum Thema:

    „Keiner will mehr Atomwaffen“: Tillerson widerspricht Trump
    Trump: In den Beziehungen zu Russland gibt es keinen „Reset“-Knopf mehr
    Nutten und eine Golddusche: CIA nutzt Netzfake für Anti-Trump-Bericht
    Tags:
    Verkauf, T-Shirt, Nachrichtenportal BuzzFeed, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • WienerKarl
      Im Ihalt dieser Müllhaufen wurde als Ursache des bestialischen Gestankes Gehirnmasse von sich zu Unrecht nennenden Journalisten gefunden. Für die Zuordnung werden momentan DNA Tests durchgeführt.
    • sanpodon
      Die Verkäuflichkeit von Müll lässt unmittelbare Rückschlüsse auf die Käufer zu.
    • Gela-X
      Das ist funktionierender Kapitalismus; es gibt nichts, das man nicht verwerten kann.
      Sogar den eigenen Mist und den Kommentar dazu.
    • Thorin
      Wenn Fake-News von BuzzFeed dazu dienen sollen, Trump zu schaden, würde ich mir anstelle Trumps auch mal überlegen, eine Verleumdungsklage gegen die Verbreiter zu starten und diesen Clinton/Obama Failing Pile of Garbage mal die Grenzen aufzuweisen.

      Diese unbewiesenen Fake-News über das angebliche Video von Trump und den Moskauer Prostituierten ließe sich ja sehr leicht verifizieren. Angeblich wurde es ja einem britischen Geheimdienstmann von russischen Geheimdienstlern übergeben (für wie dämlich halten die eigentlich die Leser, da Trump für Russland eigentlich der Garant ist, dass das amerikanisch-russische Verhältnis nur besser werden kann).

      Kann kein Video vorgelegt werden, ist das ganze eine strafbare Verleumdung und sollte mit der größtmöglichen Härte des Gesetzes geahndet werden.
    • Gela-XAntwort anThorin(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thorin, beschrei es nicht; es wäre nicht das erste Video-Fake aus den US-Studios.
    neue Kommentare anzeigen (0)