SNA Radio
    Nato-Übung Iron Sword

    Italiens Opposition plädiert für Revision der Nato-Mitgliedschaft

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    51107
    Abonnieren

    Vertreter der „Fünf-Sterne-Bewegung“ haben am Donnerstag im nationalen Parlament einen Gesetzentwurf vorgelegt, der eine Revision der Mitgliedschaft Italiens in der Nato vorsieht, wie Manlio Di Stefano, Abgeordneter der Partei, am Donnerstagabend äußerte.

    „Die Nato – um nicht zu sagen, die USA – spielt schon seit langem mit unseren Leben, die bereits zwei Weltkriege hinter sich haben, und die wissen, was es bedeutet, ein Tontopf zwischen zwei Stahltöpfen zu sein. Die ‚Fünf-Sterne-Bewegung‘ hat immer gegen diese lasterhafte Strategie der Spannungen gekämpft und fordert mittels des im Abgeordnetenhaus zu behandelnden Gesetzentwurfes, die Mitgliedschaft Italiens in der Nato zu revidieren und den Italienern zur Erörterung vorzulegen“, schriebt Stefano im Blog des Gründers der Bewegung, Beppe Grillo.          

    „Unser Territorium, unsere Basen, unsere Soldaten, die nach Osteuropa verlegt werden, und die Gesundheit unserer Landsleute dürfen nicht als Pfand für die Behördenspiele und Stimmungen des nächsten US-Präsidenten dienen“, so der Abgeordnete.     

    Zuletzt waren die ersten US-Einheiten für das Manöver „Atlantic Resolve“ („Atlantische Entschlossenheit“) in Deutschland eingetroffen, um weiter ins Baltikum und Osteuropa verlegt zu werden. Dabei handele es sich um die größte Verlegung von US-Waffen und Truppen nach Europa seit dem Zerfall der UdSSR, betonte auch Stefano. Washington wolle damit Osteuropa militarisieren, unter dem Vorwand, die sogenannte russische Aggression einzudämmen, so der Abgeordnete weiter. Dies finde nicht zufällig nach dem Ausbruch der Ukraine-Krise statt.

    „Es ist vollkommen klar, dass Obama nach zwei Amtszeiten gut begreift, dass Putins Russland nicht den ersten Schritt zu einer größeren Destabilisierung Osteuropas und des Baltikums unternehmen wird. Das bedeutet, dass das Streben, die Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen den USA und Russland zu untergraben, die Beziehungen zwischen Trump und Putin zu destabilisieren, der einzig mögliche Grund für die Verlegung ist“, schrieb Stefano anschließend. 

    Zuvor hatte der Vizechef der italienischen Abgeordnetenkammer, Luigi Di Maio, im Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti gesagt, dass die Präsenz der italienischen Militärs an der Grenze zu Russland zu einer Zunahme der Spannungen auf der internationalen Arena beitrage, während die Bewegung eigentlich eine Entspannung anstrebe.

    Die Fünf-Sterne-Bewegung ist seit den Parlamentswahlen im Februar 2013 die zweitstärkste Partei Italiens.

    Im Sommer hatte die Nato bei ihrem Gipfel in Warschau beschlossen, vier Kampfbataillone mit jeweils rund 1.000 Soldaten, darunter etwa 150 italienische, nach Polen und in die baltischen Staaten zu verlegen. Die USA kündigten zudem an, 2017 dauerhaft eine Panzerbrigade mit 4.200 Mann in Osteuropa zu stationieren. Die Panzer dieser Brigade sollen durch Deutschland nach Polen gebracht werden.

    Russland hat ein derartiges Vorgehen der Nato und der USA stets scharf als Aggression kritisiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Panzer rollen durch Deutschland: Schweres Kampfgerät für Nato-Großmanöver – VIDEO
    Moskau: Russland wird erhöhte US-Militärpräsenz in Europa „kompensieren“
    Kreml kommentiert Verlegung von US-Panzern nach Polen
    Nato nähert sich ihrer Ostflanke: Este US-Panzer in Polen eingetroffen
    Tags:
    Mitgliedschaft, NATO, Atlantische Entschlossenheit, Fünf-Sterne-Bewegung, Barack Obama, Donald Trump, Wladimir Putin, Deutschland, Baltikum, Polen, USA, UdSSR, Russland, Italien