03:14 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)
    91292
    Abonnieren

    Die Ex-Präsidentschaftskandidatin der Republikaner, Hillary Clinton, hätte aus Sicht des designierten US-Staatschefs Donald Trump gar nicht erst zu den Wahlen zugelassen werden dürfen.

    „Wozu beschweren sich Hillary Clintons Leute überhaupt über das FBI? In Anbetracht der Informationen, die es gab, hätte sie gar nicht zu den Wahlen zugelassen werden dürfen. Verdammt schuldig“, schrieb Trump in seinem Twitter-Account.

    ​Aus Sicht des künftigen Chefs des Weißen Hauses war das FBI zu nett gegenüber Clinton. Trump versicherte, dass seine Ex-Rivalin den Wahlkampf verloren habe, weil sie in den falschen Bundesstaaten ihre Kampagne geführt habe. „Bleibt mal auf dem Teppich“, schloss Trump.

    Am 20. Januar wird Trump offiziell sein Amt als 45. Präsident der USA antreten und damit Obama im Oval Office ablösen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)

    Zum Thema:

    Trump und Clinton trennen „zwei Millionen“ – Medien
    Für Trump gewählt, für Clinton gestimmt: US-Wahlmänner proben den Aufstand
    Trump meldet „Wahlbetrug und illegale Clinton-Stimmen“
    Clinton: Wir müssen Trump Chance geben, dieses Land zu führen
    Tags:
    Wahlkampagne, schuld, US-Präsidentschaftswahl 2016, FBI, Hillary Clinton, Donald Trump, USA