02:58 25 März 2017
Radio
    Südchinesisches Meer

    In China wird Krieg mit USA wegen Inseln im Südchinesischen Meer nicht ausgeschlossen

    © Foto: Google maps/Shotscreen
    Politik
    Zum Kurzlink
    1041840332926

    Die zur Holding „Renmin Ribao“, dem offiziellen Druckorgan der chinesischen Kommunisten gehörende nationalistisch gesinnte Boulevardzeitung „Global Times“ schließt einen Krieg mit den USA nicht aus. Das teilte das Blatt am Freitag auf seiner Website mit.

    Grund dafür seien die jüngsten Äußerungen des Kandidaten für das Amt des US-Außenministers, Rex Tillerson. Bei einer Anhörung im US-Senat hatte Tillerson gesagt, er werde China ein Signal senden, dass Peking der Zugang zu den umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer verwehrt wird.

    „Tillerson hätte lieber über die Strategie des Einsatzes nuklearer Kräfte nachdenken sollen, falls er gewillt ist, eine große Atommacht zum Verlassen ihrer Territorien zu zwingen“, schrieb die „Global Times“. „Allem Anschein wollte Tillerson bei der Anhörung nur punkten, um die Chancen für die Billigung seiner Kandidatur durch die Senatoren zu erhöhen.“

    Im vergangenen Juli hatte das Internationalen Gericht in Den Haag geurteilt, dass China kein „historisches Recht“ auf die umstrittenen Inseln hat und im Grunde genommen die Rechte der Philippinen verletzt. Seinerseits erklärte Peking, China werde die Beilegung territorialer Streitigkeiten und die Ziehung der Seegrenzen durch dritte Seiten unter keinen Umständen akzeptieren. „Die Streitkräfte Chinas werden die nationale Souveränität sowie das Seerecht und die Interessen des Landes verteidigen“, hieß es.

    Im Januar 2013 hatte Manila das Haager Gericht ersucht, die Ansprüche Chinas auf die umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer für nichtig zu erklären. Peking blieb der Verhandlung mit der Begründung fern, dass das Gericht nicht befugt war, territoriale Streitigkeiten beizulegen.

     

    Zum Thema:

    Blick von oben: Erstes russisch-chinesisches Manöver im Südchinesischen Meer - VIDEO
    Manöver im Südchinesischen Meer: Hanoi und Peking wollen Frieden
    Vietnam eröffnet Inselfront – Hanoi puscht Militarisierung des Südchinesischen Meeres
    Australien neugierig auf russisch-chinesische Seemanöver im Südchinesischen Meer
    Tags:
    Wahrscheinlichkeit, Krieg, Streitigkeiten, Global Times, Südchinesisches Meer, China, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Denk mit!
      Das ist alles Spekulation, die Verflechtungen des Kapitals und deren Industrie ist viel zu Groß. Für beide Seiten ist das was die Politiker machen nur heiße Luft!
      Nichts wird Ausgelöst, erst recht nicht einen Krieg !!
    • Denk mit!Antwort anOBLIVION(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      AveMaPutin, das sehe ich auch so, absolut Korrekt!
    • Denk mit!
      Russland muß durch liebevolle Taten das amerikanische Volk überzeugen. Nur ein Russland, das Erfolge für sein Volk vorweisen kann, kann auch andere Überzeugen!
    • avatar
      Hans-ChristianAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, Ztat " Die Leyen wird wohl auch dort Truppen installieren."

      Welche Truppen ? Die Bndeswehr vieleicht , da währe man nicht einmal in der Lage Deitschland ohne fremde Hilfe zu verteidigen, geschweige gegen eine Atommacht aufzbegehren. Nur Eine der chinesschen Interkontinentalraketen würde ausreichen und alle die das überlebten hätten dermassen die Hosen voll das man uusere Flaggen allesamt weiß Bleichen wütde...
    • avatar
      Albert_1Antwort anmsx200(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hallo msx200, Hier kommt es auf das warum drauf an. Warum tut China sowas? Weil China durch die usa mit Militärbasen eingekreist worden ist! Das ist in meinen Augen eine Kriegserklärung. Wie reagieren die usa wenn China rund um die usa Militärstützpunkte bauen würde?
    • Piero DoldiAntwort anSportpapst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sportpapst, Ach, Sportpapst das ist hochinteressant, was Sie da erzählen und wie detailliert kenntnisreich Sie die Lage beurteilen. Respekt!

      Lassen wir mal meine bisherigen unmaßgeblichen und völlig dilettantischen Einschätzungen zu diesem möglichen Konflikt völlig beiseite, denn in Ihnen haben wir einen die Lage im südostasiatischen Raum realistisch beurteilenden Fachmann.

      Es wäre sehr freundlich von Ihnen, uns Andersdenkenden zu erklären, wie Sie die USA in den Krieg gegen China führen würden? Ich nehme an, weil Sie sich so erfahren und kenntnisreich darstellen, dass Sie bereits einen ausgefeilten Plan in der Tasche haben. Na, dann zeigen Sie mal!

      Nehmen wir nun an, Sie seien der Oberkommandierende der US-Streitkräfte – ich bin natürlich voll überzeugt, dass Sie das können – und hätten den Oberbefehl über Marine, Luftwaffe, Heer und die Raketenstreitkräfte und haben folgende Aufgaben zu lösen:

      1. Durchsetzung des US-Beschlusses zur Sicherung der internationalen Schifffahrtswege, um deren Beeinträchtigung durch die Aufschüttung der Riffe bei den Spratley-Islands und deren Ausbau zu Marine- und Luftwaffenbasen durch die Volksrepublik China zu beenden. Die dort befindlichen Anlagen sind nachhaltig und nicht wiederherstellbar zu vernichten.

      2. Die militärische Absicherung der Republik Taiwan, deren militärischen Schutz die USA durch ein Abkommen garantieren.

      Die weiteren militärischen Aufgaben ergeben sich aus der sich verändernden militärischen Lage und den politischen und diplomatischen Gegebenheiten.

      Good luck!

      President of he United States of America

      Donald Trump


      Jetzt bin ich natürlich höchst gespannt, wie Sie China aufs Kreuz legen?
      Hic rhodos, hic salta!
    • Piero DoldiAntwort anschwarzblut(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      schwarzblut, ja, da findet ein Wettlauf zwischen der US-Aufstellung der Abfangraketen und der Aufstellung chinesischer Antischiffsraketen statt.

      Ein US-Plan via Ukraine war so gedacht, dass Russlands Wirtschaft im Verlauf der gesteigerten Sanktionen zusammenbricht, sich das Volk erhebt, Putin stürzt und eine westlich geneigte Regierung installiert wird. Dann wäre China restlos eingekreist gewesen. Das ging in die Hose und nun muss die andere Variante her.

      Übrigens habe ich auf einen charmanten Kommentar von 'Sportpapast' reagierend ihm die militärische Aufgabe als US-Oberkommandierender gestellt, die neuen chinesischen Stützpunkte auf den Spratleys anzugreifen und zu vernichten. Ich bin jetzt gespannt, was er daraus macht.
    • Denk mit!Antwort anSportpapst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sportpapst, "Und was hier die ganzen wasserköpfe (Wasserköpfe)". Danke für die tolle Bewertung. Piero Doldi hat Sie auch noch als Experte betitelt. Sehen Sie das als Kompliment an!

      Das ist alles Spekulation um einen Krieg mit China, die Verflechtungen des Kapitals und deren Industrie ist viel zu Groß. Für beide Seiten ist das was die Politiker machen nur heiße Luft!

      Nichts wird sich ändern, vielleicht paar Zugeständnisse, und erst recht nicht einen Krieg !!
    • PippmAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, es spiegelt eigentlich die Inkompetenz des Volkes dass so eine Figur an dieser Position steht.
    • Piero DoldiAntwort anhvatzigen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hvatzigen, sie sagen es ja, die Welt ist begrenzt und das System des Kapitlismus mit Gewinnmaximierung etc. an eben diese renzen gestoßen. Krieg war immer ein Mittel der Wirtschaft neuen Bedarf zu schaffen und das passiert bereits, aber es ist mehr geplant. Man kann das alles nur noch mit ironie betrachten.

      Übrigens habe ich auf einen charmanten Kommentar von 'Sportpapast' reagierend ihm die militärische Aufgabe als US-Oberkommandierender gestellt, die neuen chinesischen Stützpunkte auf den Spratleys anzugreifen und zu vernichten. Ich bin jetzt gespannt, was er daraus macht.
    • avatar
      e.mietzAntwort anSportpapst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sportpapst, Angesichts deines destruktiven und inhaltslosen Kommentars erübrigt es sich darüber zu beratschlagen ab wann man als Hirntod gelten kann.
    • Piero DoldiAntwort anDenk mit!(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Denk mit!, ich hoffe Sie können meine Ironie erkennen? Er soll sich mal selber entblößen, wenn er sich denn traut.
    • Denk mit!Antwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, mehr davon, erhöht das Denkvermögen!
    • Piero DoldiAntwort ane.mietz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      e.mietz, ärgern Sie sich nicht, ähnlich antwortete er mir auch und um ihn mal dahingehend mal auszutesten, habe ich ihm in meiner Antwort weiter oben eine große Aufgabe gestellt. Ich bin gespannt ob er die annimmt, wo er doch so von sich überzeugt ist?
    • banane
      die USA steuern zielsicher in ihren eigenen Untergang: www.youtube.com/watch?v=-vzBk_pdMHM&feature=youtu.be&t=6m20s
    • avatar
      menko.jankovic
      Gegen China der Weltmacht Nr. 1 können die USA nichts ausrichten auch nicht gegen Indien
      und Brasilien
    • avatar
      hvatzigenAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      Die Amis sollten das lassen.
      Den USA fehlt schlicht die Ökonomische und Militärische
      Masse um in einer Vollkonfrontation gegen China
      Bestehen zu können.
      Das würde eine enorme Menge an Nachschubs-
      Schiffstonagen ervordern. Die ist schlicht nicht
      vorhanden,resp. die Produktionskapazitäten
      sind nur bedingt vorhanden.
      Die Zeit in der die USA 50% der Weltrealproduktion
      stellen konnten sind Geschichte.
      Na ja die Chinesischen Anreiner, letztlich ist auch diesen
      das eigene Hemd am nächsten,genau wie bei allen anderen auch.
      Für die Ambitionen der USA werden auch die nur bedingt
      bluten wollen und können.
    • avatar
      hvatzigen
      Noch eine grundsätzliche Sache.
      Wenn die USA weiterhien als bedeutende Macht,
      mitspielen wollen, müssen die zuerst die
      Eigene Bude wieder auf Vordermann bringen.
      Machtanspruch und Wirtschaftskapazität, sind
      und bleiben Zwillinge.
    • Piero DoldiAntwort anhvatzigen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hvatzigen, ja, die USA sollten erkennen, dass jede Macht ihre Zeit hat und das US-Imperium hat weder die Kraft noch die Ideen für eine weltbeherrschende Zukunft. Trump hat das ansatzweise, aber auch nicht ganz erkannt. Die Philippinnen scheinen schon mal in das chin. Lager zu wechseln.
    • avatar
      menko.jankovic
      USA werden gegen China verlieren
    neue Kommentare anzeigen (0)