17:57 28 März 2017
Radio
    Kaliningrad

    Litauen schottet sich mit Zaun von Kaliningrad ab

    © Sputnik/ Konstantin Chalabov
    Politik
    Zum Kurzlink
    1041321223328

    Litauen will einen Zaun an der Grenze zu Russlands Exklave Kaliningrad einrichten. Entsprechende Ausgaben sind im Staatshaushalt für 2017 vorgesehen, schreibt die Zeitung „Lietuvos žinios“ am Samstag.

    Das Projekt soll den baltischen Staat 3,6 Millionen Euro kosten. Vilnius wolle die Grenze auch mit Überwachungsanlagen ausstatten; laut Innenminister Eimutis Misiūnas wird Geld dafür jedoch erst im nächsten Jahr vorhanden sein. Das Bauwerk werde ihm zufolge aber keine „chinesische Mauer“ darstellen. Der Zaun solle dem Eindringen von Schmugglern und „Maulwürfen“ vorbeugen.

    Die Absperrung werde nur eine „symbolische Bedeutung“ haben, sagte Rasa Juknevičienė, eine konservative Politikerin und ehemalige Verteidigungsministerin des Landes. „Dieser Zaun wird keine Panzer und schwere Technik stoppen können. Wir zeigen aber, dass wir auf eine Verbesserung der Beziehungen mit Russland hoffen“, sagte sie. „Wir tun alles Mögliche, um die potenzielle Gefahr seitens Russlands zu minimieren.“

    Der Zaun soll rund 135 Kilometer lang werden, während die Länge der Landesgrenze zwischen Litauen und dem Kaliningrader Gebiet 288 Kilometer ausmacht.

    Im vergangenen Jahr hatten auch Estland und Lettland ihre Pläne zum Bau einer Absperrung an der Grenze zu Russland bekanntgegeben. 

     

    Zum Thema:

    Baltikum: Frankreich schickt fünf Panzer und Hunderte Soldaten an Russlands Grenzen
    „Suwalki-Lücke“: USA vertrauen Litauen und Polen Grenzkorridor zu Baltikum nicht an
    Kriegspsychose: Baltikum rüstet sich für Partisanenkrieg gegen „russische Besatzer“
    Nato-Aufrüstung in Osteuropa: Berlin schickt Leopard-Panzer ins Baltikum
    Baltikum: Erstes Nato-Truppendorf eröffnet
    Tags:
    Grenze, Bau, Mauer, Absperrung, Zaun, Rasa Juknevičienė, Eimutis Misiūnas, Estland, Lettland, Kaliningrad, Russland, Litauen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Iswall65Antwort anHubertus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hubertus,
      ob das das litauische Volk auch so sieht?
    • Iswall65Antwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      die haben striktes Verbot, sich mit Putin an einen Tisch zu setzen.
      Hatten ja auch soooo dolle unter den Sowjets zu leiden.......
    • D.P.
      Na wunderbar , braucht Kaliningrad keinen bauen .
    • Iswall65Antwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose,
      welche Mauer haben denn die Europäer bezahlt?
      Die Mauer in der DDR ging auf Kosten der DDR-Bevölkerung!
    • avatar
      anitschke
      Welche potenzielle Gefajr von Russland? Die Gefahr in Litauen geht doch eher von dem Dreck namens NATO aus den sie sich ins Land geholt haben.
    • der15.FranzoseAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Iswall65, erst lesen... dann antworten... ;)

      Wir bezahlen, Gegenwart, nicht bezahlten, Vergangenheit.

      Wenn wir die frühr bezahlt hätten, hätten es die Freunde nicht ganz so einfach gehabt, uns Ihre Geschäfte als unseren Traum von Freiheit zu verkaufen.
    • avatar
      bluegreen
      Da kann man sich nur noch schief lachen.
      Wenn ein Russe im Baltikum ein Anwesen für 250 000€ kauft dann bekommt er nicht nur ein Dauervisum für dieses Land.
      Er bekommt auch gleich ein Dauervisum für den Schengenraum.
    • Malak Bremen Bosch
      Einfach nur dumm ,die leben dort alle glücklich und provezieren jetzt mit ein Zaun ,sind die russen Tiere das kann jetzt sich im Käfig einsperrt .wahnsinn ,daran sieht Mann das Lettland und Estland wieder aus USA hört .das ist das was ich meine Hose immer runter für USA
    • RitterkreuzträgerAntwort ander15.Franzose(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose, mit 3,6 Mio. Euro kann man marode Straßen erneuern, kommunale Arbeitsplätze schaffen oder die Bildung in den Schulen verbessern. Aber so zäunt man sich lieber ein und hofft damit die Probleme des Landes zu lösen. Demnächst kommen dann noch die Amis mit ihrer "Iron Brigade" hinzu und werden den Sicherheitsdienst am Zaun spielen. Irgendwie alles verkehrte Welt. Hätte das der Westen damals 1939 so getrieben, ständen Stalin seine T-35, KW-1 und KW-2 Panzer schon längst in Litauen am Ostseestrand. Bei Präsident Putin zählt aber die Einhaltung des Völkerrechts und nicht wie bei Obama die Abraham Panzer.
    • Georgi KonstantinowitschAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Lieber Iswall65, die Ungarn haben die Grenzen ihres demokratischen Staates gegen "Wirtschaftsflüchtlinge", "Scheinasylanten" und "Terroristen" gesichert.
      Die Republik Litauen, ebenfalls eine Demokratie, sonst wäre sie ja nicht in der EU, schützt ihre Grenzen gegen die Russen. Sonst würde der Putin sie ja zurück in die Sowjetunion holen.
      So einfach ist die ganze Sache.
      Das Traurige an dieser Sache, es gibt nicht wenige Menschen in Deutschland und der EU, die so etwas glauben.
      Denen ist nicht mehr zu helfen!
    • avatar
      unschnagg
      Bei 3,6 Millionen wir das wohl ein besserer Forstzaun, finde ich etwas kindisch. Aber ich wohne ja nicht dort, und wenn die Litauer das wollen wird es einen Grund haben.
    • der15.FranzoseAntwort anRitterkreuzträger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ritterkreuzträger, ich vermute eher die wollen so eine Art europäisches Berlin spielen.... Ganz Europa zahlt, damit die Irren sich auch weiterhin amüsieren können, ohne Leistung zu erbringen.

      Das "wir brauchen Hilfe zum Aufbau" funktioniert nicht mehr so richtig - da hat es sich langsam ausgeschnorrt. Da muß ein neues Konzept her: "Wir verteidigen Europa gegen den phösen Russ" ... dann klappt es auch wieder mit dem Schnorren.

      Zum Batikum habe ich als Europäer nur eines zu sagen: Ohne Hinterland sind all diese Staaten einen Dreck wert. Deshalb: Weg mit dem Dreck, braucht kein Mensch.
    • avatar
      KARLSSEN
      Jazenjuks Zaun 2.0.
      Legi Zaun 2,2m hoch + 1,5m tiefer Graben. Wollt ihr die eventuelle russische Invasion mit diesem "Wunderwerk" aufhalten?
      Das sage ich als Dipl.-Ing.: "Blöder geht es kaum! Hirnkranke Idioten beherschen die EU"
    • avatar
      Bronki
      Eher sollte das umgedreht sein !
    • avatar
      billyvor
      "Wir zeigen aber, dass wir auf eine Verbesserung der Beziehungen mit Russland hoffen ...."

      .... und deshalb bauen wir eine Mauer, um die anstürmenden Russen aufzuhalten.........
      Selten eine blödere Argumentation gehört.

      Wie Präsident Putin ganz richtig sagte, ist Russland bereits ein riesiges und starkes Land.
      Wer braucht dazu noch dies lächerliche Baltikum und Polen, die am Tropf der EU hängen ??
    • avatar
      schlesier
      Die Litauer können doch auf ihrem Territorium einen Zaun bauen, solange sie ihn selbst bezahlen . Das geht niemanden etwas an .
    • boroser1502
      Diese Massnahme von Litauen, nämlich Zaun zu Russlands

      Exklave Kaliningrad zum jetzigen Zeitpunkt:

      Wie sinnvoll ist das, wie soll das dem gegenseitigen Vertrauen

      dienen, wie soll das die Völker und Menschen verbinden?

      Russland als Gefahr? Russische Menschen als Gefahr?

      Das glauben oft nicht einmal diejenigen, welche

      dauernd davon reden!
    • avatar
      minim.all
      wie bescheuert ist das denn???
    • avatar
      RalfAntwort anKARLSSEN(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      KARLSSEN, wieso? ich finde das logisch...
      der Graben kommt vor dem Zaun, damit niemand den Zaun klaut.
      (wenn es intelligente Idioten wären, hätte ich mehr Bedenken)
    • avatar
      Thomas
      Für einen symbolischen Akt von Mauer, hatte sich der MISSION LIFELINE e.V. und Atticus e.V etwas einfallen lassen und machte auf die Tausenden Toten an den Festungsmauern Europas drauf aufmerksam.

      So ein Teil aus leichtem Kunststoff kann sogar schwimmen und bietet Künstlern auch viel Gestaltungsfläche.

      www.spreeradio.de/sendungen/aktuell/berliner-mauerstueck-dresden

      dresdenfueralle.de/event/berliner-mauer-schwimmend-auf-der-elbe
    neue Kommentare anzeigen (0)