00:26 23 November 2019
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Trump bescheinigt Merkel “katastrophalen Fehler”

    © AFP 2019 / Tobias Scwarz
    Politik
    Zum Kurzlink
    Europas Flüchtlingsdeals (141)
    1193273
    Abonnieren

    Bei allem Respekt vor der Bundeskanzlerin Merkel hat der designierte US-Präsident Donald Trump die deutsche Regierungschefin doch harsch kritisiert: Sie hat einen Riesenfehler gemacht, indem sie all die Flüchtlinge ins Land ließ. Dies sagte Trump im gemeinsamen Interview der „Bild“-Zeitung und der britischen „Times“.

    In dem großen Interview der beiden Mainstreammedien betonte Trump mehrere Male, dass er Merkel respektiere und möge. Darauf, ob er ihre Wiederwahl unterstützen würde oder nicht, wollte er sich jedoch noch nicht festlegen. Sein größter Kritikpunkt an Merkel: ihr Umgang mit dem Flüchtlingszustrom.

    „All diese Leute hereinzulassen, wo auch immer sie herkommen, und niemand weiß, woher sie überhaupt stammen. Sie werden herausfinden, dass Sie schon einen klaren Eindruck davon bekommen haben“, zweifelt Trump an Merkels Herangehensweise und weist auf den Lkw-Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt von Dezember hin.

    „Also ich bin der Meinung, dass sie einen katastrophalen Fehler, einen sehr schwerwiegenden Fehler gemacht hat“, so der künftige US-Staatschef. Die Grenzöffnung für die Flüchtlinge sei ein „großer Fehler für Deutschland, besonders für Deutschland. Deutschland war früher eines der strengsten Länder, wenn es um die Regelung der Einwanderung geht“.

    Eine Alternative zur Flüchtlingskrise

    Viel besser, als alle Flüchtlinge nur aufzunehmen, sei es, so Trump, Sicherheitszonen in Syrien einzurichten, das wäre spürbar günstiger gewesen. „Die Golf-Staaten hätten für dafür zahlen müssen, immerhin haben die ja Geld, wie kaum wer sonst“, schlug Trump in dem Interview vor. „Die ganze Sache wäre spürbar günstiger geworden als das Trauma, welches Deutschland nun durchmacht.“

    Mehr zum Thema: Warum Amerika fatalerweise „die Welt regieren“ will

    Die Schuld der USA

    US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump
    © REUTERS / Joshua Roberts
    Den Grund all dieses Übels, des zunehmenden Terrorismus und der damit verbundenen Flüchtlingskrise, habe im Irak gelegen, meint Trump weiter. „Schauen Sie, diese ganze Sache hätte nie geschehen dürfen. Vor allem hätte der Irak niemals angegriffen werden dürfen, richtig?“, so das künftige Staatsoberhaupt der USA. „Das war eine der schlimmsten Entscheidungen, wahrscheinlich sogar die schlimmste Entscheidung, die je in der Geschichte unseres Landes getroffen wurde.“

    Donald Trump ist am 8. November zum 45. US-Präsidenten gewählt worden. Am 20. Januar wird er offiziell sein Amt antreten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Europas Flüchtlingsdeals (141)

    Zum Thema:

    „Sind wir hier etwa in Nazi-Deutschland?“ - Trump dementiert „russischen Druck“
    Amerika-Experte: US-Geheimdienste sind jetzt in der Bringschuld
    Berlin grübelt: Wie geht's wohl US-außenpolitisch weiter?
    Migrationspolitik nach Lkw-Anschlag: „Deutschland wird seinen Trump nicht bekommen“
    Tags:
    Flüchtlingspolitik, Donald Trump, Angela Merkel, Deutschland, USA