Widgets Magazine
20:27 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Angela Merkel und Donald Trump

    Merkel reagiert auf Trump-Interview: „Europas Schicksal liegt in unserer Hand“

    © AFP 2019 / Tobias Schwarz, Don Emmert
    Politik
    Zum Kurzlink
    4110170
    Abonnieren

    Nach den jüngsten Äußerungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine intensive Arbeit innerhalb der EU, wie deutsche Medien berichten.

    „Ich denke, wir Europäer haben unser Schicksal selber in der Hand“, so Merkel am Montag bei einem Treffen mit dem neuseeländischen Premierminister Bill English in Berlin.

    „Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass die 27 Mitgliedstaaten intensiv und vor allem auch zukunftsgerichtet zusammenarbeiten“, zitiert die „Welt“ die Bundeskanzlerin.

    „Wirtschaftliche Stärke“, „Reaktionen auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts“, „effiziente Entscheidungsstrukturen“ sowie der Anti-Terror-Kampf, die Sicherung der Außengrenzen, die innere Sicherheit und der digitale Binnenmarkt und Arbeitsplätze seien „unsere Herausforderungen“.

    Außerdem äußerte sich Angela Merkel zurückhaltend zu dem künftigen Verhältnis zu den USA: „Meine Position zu den transatlantischen Fragen sind bekannt.“ Der neu gewählte US-Präsident habe seinerseits nochmal seine Positionen dargelegt.

    „Und dann werden wir, wenn er im Amt ist (…) natürlich mit der amerikanischen Regierung zusammenarbeiten und dann schauen, welche Art von Übereinkommen wir erzielen können“, schloss Merkel.

    Damit reagierte die Bundeskanzlerin auf das jüngste Interview der „Bild“-Zeitung und der englischen „Times“ mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump.

    Der Republikaner hatte die deutsche Regierungschefin scharf kritisiert: Sie hat einen Riesenfehler gemacht, indem sie all die Flüchtlinge ins Land ließ. Zudem hatte Trump die Nato einmal mehr als obsolet bezeichnet und kritisiert, dass das Militärbündnis sich nicht um den Terror gekümmert habe. Dabei hat der Milliardär den bevorstehenden Brexit gelobt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Monster des tiefen Staates“ greifen Trump an – MdB Hunko
    Putin-Trump-Treffen in Vorbereitung? Kreml kommentiert
    Kreml begründet Nato-Obsoleszenz anders als Trump
    Trump fordert von US-Geheimdiensten Entschuldigung für Vorwürfe gegen Moskau
    Merkel nachdenklich: Verlass auf USA & Co. nicht ewig
    Flüchtlinge beschenken Merkel – mit Polizei-Großeinsatz
    Tags:
    Reaktion, Zusammenarbeit, Interview, Donald Trump, Angela Merkel, Deutschland, USA