01:22 22 Juli 2018
SNA Radio
    Kuba und USA

    USA heben „Trockenfuß“-Politik für kubanische Migranten auf

    © Flickr/ Day Donaldson
    Politik
    Zum Kurzlink
    1315

    Die US-Regierung hat zum letzten Mal zur sogenannten Nasse-Füße-Trockene-Füße-Politik gegriffen, als sie 71 in der Floridastraße festgenommene Kubaner abschob, berichtet die Zeitung „El Nuevo“.

    Die am 4. bis 8. Januar verhafteten illegalen Migranten wurden demnach zum kubanischen Hafen Cabañas gebracht.

    Am 12. Januar hatte das Weiße Haus die Politik der „trockenen und nassen Füße“ beendet. Die „Wet feet, dry feet policy“ (Nasse-Füße-Trockene-Füße-Politik) erlaubte denjenigen Kubanern, die es auf das US-amerikanische Territorium schaffen konnten (dry feet – trockene Füße), in den USA zu bleiben; wer vor den Küsten der USA abgefangen wurde (wet feet – nasse Füße), musste nach Kuba zurückkehren.

    Zum Thema:

    Castro-Kult in Kuba? – nur noch in Kunst, Politik und Geschichte legal
    EU und Kuba signieren erstes Abkommen über Zusammenarbeit
    Kuba: Touristen verursachen Lebensmittelkrise
    Kuba fürchtet sich vor Trump – und will Abkommen noch unter Obama abschließen
    Sein letzter Un-Wille: Kuba bekommt weder Fidel-Straße noch Castro-Statue
    Tags:
    Politik, Migranten, Barack Obama, Kuba, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren