Widgets Magazine
06:42 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Petro Poroschenko

    Poroschenko bittet China um Hilfe: Krim soll in Bestand der Ukraine zurückkehren

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    4727351
    Abonnieren

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hofft auf Pekings Unterstützung bei der friedlichen Regelung der Donbass-Krise, teilt die Pressestelle des Staatschefs nach dessen Treffen mit dem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Wirtschaftsforum in Davos am Dienstag mit.

    „Der Staatschef der Ukraine hat die Hoffnung geäußert, dass China zu der friedlichen Regelung der Lage im Donbass, der Unterdrückung der russischen Aggression gegen die Ukraine und der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine, einschließlich der Krim, beitragen wird“, lautet die Meldung auf der offiziellen Webseite des ukrainischen Präsidenten.

    Nach dem Referendum auf der Schwarzmeerhalbinsel und ihrem Beitritt zu Russland 2014 hatte Peking mitgeteilt, es halte „immer zum Prinzip des gegenseitigen Respekts und der territorialen Integrität“, und dabei Moskau und Kiew dazu aufgerufen, Fragen „auf Basis des gegenseitigen Respekts und der Gerechtigkeit“ zu klären.

    China lehnte die vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen ab und enthielt sich einer Stimme im UN-Sicherheitsrat über die Legitimität des Krim-Referendums. Später wiederholte Peking seine Stellung in dieser Frage.

    Nach der China-Reise einer Krim-Delegation im Mai 2016 sagte der Vorsitzende des Staatsrates der Halbinsel, Wladimir Konstantinow, Peking habe die Krim als russisch anerkannt. Dies sei der Beginn „eines großen Weges“.

    Russlands Präsident Wladimir Putin selbst hat mehrmals betont, dass die Frage der territorialen Zugehörigkeit der Krim historisch abgeschlossen sei.

    Die Krim war im März 2014 — nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine — wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war der nationalistisch geprägte Staatsstreich in Kiew vom Februar 2014. Kiew und der Westen lehnen die Resultate des Referendums ab.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krim macht Uno auf Menschenrechtsverstöße durch Ukraine aufmerksam
    Moskau kommentiert Tillersons Krim-Position
    Krim bekommt erstes Gas vom russischen Festland
    Kiew kündigt neue Raketenübungen nahe der Krim an
    Tags:
    Petro Poroschenko, Xi Jinping, Krim, Ukraine, China