13:47 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Leif-Erik Holm (l)

    AfD-Mann Holm fordert Merkel heraus: „Es wird auf jeden Fall Spaß machen“

    © AFP 2017/ TOBIAS SCHWARZ
    Politik
    Zum Kurzlink
    2864952437

    Leif-Erik Holm, der AfD-Landeschef von Mecklenburg-Vorpommern, tritt bei der Bundestagswahl im selben Wahlkreis wie die Bundeskanzlerin an – und will nach eigenen Worten auch gewinnen.

    Eigentlich wollte Holm nach der Landtagswahl 2016 fünf Jahre als Oppositionsführer in Mecklenburg-Vorpommern bleiben. Aber seine Partei hat den 46-jährigen überzeugt, bei der kommenden Bundestagswahl die Kanzlerin herauszufordern.

    „Es ist natürlich extrem reizvoll, direkt hier in Mecklenburg-Vorpommern gegen die Bundeskanzlerin anzutreten“, erklärt Holm gegenüber Sputnik. „Es wird auf jeden Fall Spaß machen.“

    Leif-Erik Holm
    © AFP 2017/ Daniel Bockwoldt / dpa
    Merkel verliere rapide an Popularität, erklärt der ehemalige Radiomoderator. Sie stehe für die Euro-Krise, habe europäische Verträge gebrochen und dem deutschen Volk milliardenschwere Verpflichtungen aufgebrummt. Zudem stehe sie für die Migrationskrise und trage die Verantwortung dafür, dass Hundertausende unregistrierte Migranten ungehindert ins Land kommen konnten.

    „Das alles müssen wir ändern. Und da hat die Alternative für Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern eine besondere Verantwortung, denn bei uns tritt Angela Merkel an. Da brauchen wir einen Kandidaten, der ihr Paroli bieten und den Wahlkreis abnehmen kann“, sagt Holm und bringt sich damit in die Herausforderer-Position.

    Als eigene politische Erfolge nennt er die Einberufung der Sondersitzung zur Terrorgefahr im Schweriner Landtag. Zudem strebe die AfD in Mecklenburg-Vorpommern einen Untersuchungsausschuss zu den Selbstbedienungsvorwürfen bei der Arbeiterwohlfahrt im Nordosten an. 

    Merkel hat diesen Wahlkreis seit 1990 immer gewonnen, zuletzt bei der Bundestagswahl 2013 mit 56,2 Prozent. Der AfD-Politiker gibt dabei zu, dass sei eine Herausforderung. Allerdings habe Merkel laut neuster Zahlen rapide an Popularität eingebüßt.

    „Wenn wir klarmachen, dass Leute von hier antreten, um Merkels Politik aus Mecklenburg-Vorpommern heraus ändern können – eine Politik, die in ganz Europa und sogar vom künftigen US-Präsidenten Trump stark kritisiert wird – dann kann es da einen „Swing“ geben, dass wir tatsächlich diesen Wahlkreis holen können“, gibt sich Holm kämpferisch.

    Das komplette Interview finden Sie hier:

    Zum Thema:

    AfD-Politiker Holm: „Berlin ein schwierigeres Pflaster als Meck-Pomm“
    Holm: "Vielleicht war das der Anfang vom Ende der Merkelschen Kanzlerschaft"
    AfD-Spitzenkandidat Holm: Keine Zusammenarbeit mit der NPD
    Tags:
    Partei Alternative für Deutschland (AfD), Leif-Erik Holm, Angela Merkel, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren