22:28 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)
    10146414
    Abonnieren

    Die Chefin der Bundestagsfraktion der Linken, Sahra Wagenknecht, hat die Kritik von Donald Trump an der Nato erwidert und zur Auflösung des Bündnisses aufgerufen. Dies berichtete die Deutsche Welle am Dienstag.

    Die Nato müsse aufgelöst und durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Einbindung Russlands ersetzt werden, sagte Wagenknecht den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

    Die Äußerung von Wagenknecht kam vor dem Hintergrund des jüngsten Interviews des künftigen US-Präsident Donald Trump mit der Bild-Zeitung und der britischen „The Times". Darin bezeichnete Trump das nordatlantische Bündnis als überholt.

    „Ich habe schon seit langem gesagt,  dass die Nato Probleme hat. Erstens ist sie veraltet, denn sie wurde bereits vor vielen Jahren entworfen". Außerdem kämen einige europäische Nato-Mitglieder nicht ihren  finanziellen Verpflichtungen nach, sagte Trump: „Wir sollen Länder verteidigen. Allerdings zahlen  viele von diesen Ländern nicht das, was sie zahlen sollen, und dies ist meiner Ansicht nach sehr ungerecht gegenüber den  Vereinigten Staaten".

    Zudem kümmere sich das Bündnis ungenügend  um den Terrorismus, äußerte Trump. Trotzdem sei die Nato für ihn sehr wichtig, betonte er. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Verhältnis Russland-Nato (2017) (50)

    Zum Thema:

    Warum Trumps Wahlsieg NICHT überrascht: Linke-Chefin Wagenknecht im Sputnik-Interview
    Trumps Russland-Pläne: „Herausforderung für Grundpfeiler der US-Politik“
    Steinmeier sieht bei Trump-Regierung „keine einheitliche außenpolitische Linie“
    Kreml begründet Nato-Obsoleszenz anders als Trump
    Tags:
    Allianz, Auflösung, NATO, Donald Trump, Sahra Wagenknecht, Russland, USA, Deutschland