Widgets Magazine
09:35 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein US-Soldat bei Militärübungen

    „Wie tief sind die USA gefallen?“ – McCain zu Russlands Führungsrolle in Nahost

    CC BY 2.0 / The U.S. Army / The Worm Pit
    Politik
    Zum Kurzlink
    4741913
    Abonnieren

    Republikaner-Senator John McCain hat dem TV-Sender MSNBC gegenüber erklärt, dass sich die USA mit einer Einladung zu den Syrien-Verhandlungen in Astana begnügen müssen. Russlands Präsidenten Wladimir Putin ist es derweil gelungen, Russland zum führenden Akteur im Nahen Osten zu machen, wie die russische Zeitung „Iswestija“ am Mittwoch schreibt.

    „Putin macht keinen Hehl daraus, was er will. Er hat das trotz schlechter Karten in der Hand auf sehr kluge Art und Weise gemacht. Seine Wirtschaft belegt lediglich den 15. Platz in der Welt, doch mittlerweile ist gerade dieses Russland der größte Akteur im Nahen Osten“, wird McCain zitiert.

    Es gebe keinen deutlicheren Beweis als die Tatsache, dass nun Russen, Iraner und Türken die USA zur Syrien-Friedenskonferenz nach Astana einluden. „Die USA führen das nicht an. Die USA sind nicht einmal Teilnehmer, man hat sie eingeladen. Wie tief sind wir da gefallen?“, so der Senator.

    Der Republikaner John McCain ist für seine russlandfeindliche Position bekannt. Er gilt als ein Initiator der neuen Sanktionen gegen Moskau wegen der angeblichen Cyberattacken, für die „russische Hacker“ verantwortlich sein sollen. Dabei haben weder der Senator noch seine Kollegen irgendwelche Beweise vorlegen können.

    Die Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und der Opposition sind am 23. Januar in Astana geplant.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland, Türkei und Iran bereiten in Moskau Syrien-Treffen in Astana vor
    Wie das Tandem USA-Russland in Syrien für Ruhe sorgen könnte – Experten
    Kreml zu Perspektiven der Syrien-Lösung mit Trump: „Man muss sich in Geduld fassen“
    Wie der Nahe Osten in Flammen aufging – Sputnik-Experteninterview
    Tags:
    John McCain, Syrien, Nahost, USA, Russland