22:33 20 April 2019
SNA Radio
    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schojgu und der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates des Iran, Ali Schamchani

    Iran: USA nicht bereit für politische Lösung der Syrien-Krise

    Министерство обороны РФ
    Politik
    Zum Kurzlink
    4762

    Der Iran hat sich erneut gegen die Beteiligung der USA an den Syrien-Gesprächen in Astana geäußert. Ihre Präsenz würde nur eine negative Auswirkung haben, wie der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates, Ali Schamchani, in einem Sputnik-Interview sagte.

    „Da der Iran gegen die Beteiligung der USA an den Gesprächen in Astana auftritt, haben die drei Länder, die diese Verhandlungen veranstalten (die Türkei, der Iran, Russland — Anm. der Red.), keine Einladung an die USA geschickt“, sagte Schamchani. 

    „Es habe Vorfälle gegeben, dass die USA ihren Versprechen bezüglich einer Waffenruhe in Syrien nicht gefolgt sind. Es gibt keine Gründe für eine Präsenz der USA, weil sie für eine politische Lösung der Syrien-Krise nicht bereit sind“, sagte Schamchani. „Ihre Präsenz würde die Verhandlungen negativ beeinflussen.“

    Wie der russische Präsident Wladimir Putin zuvor mitgeteilt hatte, einigte er sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan darauf, den syrischen Konfliktseiten eine Fortsetzung der Friedensverhandlungen in Astana vorzuschlagen. Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew stimmte dieser Initiative zu. 

    Die Gespräche sollen am 23. Januar in Astana und am 8. Februar in Genf stattfinden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Damaskus nennt Bedingungen für US-Teilnahme an Syrien-Gesprächen in Astana
    Syrien-Gespräche: UN- und US-Vertreter in Astana willkommen – Lawrow
    Obama-Team von Syrien-Gesprächen in Astana „demonstrativ ausgeschlossen“ – Medien
    Tags:
    Syrien-Gespräche, Ali Schamchani, Türkei, Russland, Syrien, Iran, USA