Widgets Magazine
21:19 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

    Verteidigung, Nato & Co.: Berlin fordert von Trump klare Ansagen

    © REUTERS / Ruben Sprich
    Politik
    Zum Kurzlink
    445195
    Abonnieren

    Deutschland hat im vergangenen Jahr seinen Verteidigungsetat erhöht und erwartet nun auch von dem neuen US-präsidenten Donald Trump eine klare Aussage zur kommenden Verteidigungspolitik, wie Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen gegenüber dem TV-Sender NTV äußerte.

    Von der Leyen betonte dabei, dass die europäischen Nato-Mitglieder sich – wie von Trump gefordert – stärker engagieren müssten. „Europa muss einen fairen Anteil an der Last schultern", so die deutsche Verteidigungschefin. Aber dies geschehe zum Teil bereits; so habe Deutschland seinen Verteidigungsetat um zehn Prozent erhöht und sein Personal aufgestockt.

    Deutschland müsse eine Führungsrolle in Europa übernehmen, eine Führung „aus der Mitte heraus". Dies gehöre zum Kern der Demokratie: gemeinsam zu überlegen, wie Lösungen aussehen könnten, auch wenn dies manchmal lange dauern könne und frustrierend sei.

    Lange Zeit hätten sich auch die USA keine starke europäische Verteidigungspolitik gewünscht, so von der Leyen weiter auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. „Das hat sich grundlegend geändert."

    Nun wolle man jedoch auch von den Amerikanern hören, wie die neue Agenda aussehen wird. Denn das wichtigste sei Zuverlässigkeit, schloss die Ministerin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel soll Termin mit Trump ausgemacht haben
    Merkel reagiert auf Trump-Interview: „Europas Schicksal liegt in unserer Hand“
    Kreml begründet Nato-Obsoleszenz anders als Trump
    Stoltenbergs neue Sorgen: „Er will Trump dazu bewegen, die Nato liebzugewinnen“
    Tags:
    Lösung, Personal, Forderung, Verteidigung, Donald Trump, Ursula von der Leyen, Deutschland, USA