Widgets Magazine
17:19 23 Juli 2019
SNA Radio
    Der designierte US-Präsident Donald Trump

    Was passierte zwischen Trump und Russland? – aktueller Medien-„Ermittlungsstand“

    © AFP 2019 / Domonick Reuter
    Politik
    Zum Kurzlink
    8549

    Die US-Geheimdienste und Ermittlungsbehörden untersuchen mit Nachdruck mögliche Verbindungen zwischen Vertrauten des künftigen Präsidenten Donald Trump und russischen Regierungsbeamten. Derzeit werden laut „New York Times“ Abhörprotokolle und Finanztransaktionen ausgewertet. Von Beweise für rechtswidriges Verhalten fehlt aber noch immer jede Spur.

    Paul Manafort, ehemaliger Wahlkampfmanager Trumps und früherer Berater des ukrainischen Ex-Präsidenten Wiktor Janukowitsch, sowie die ehemaligen Trump-Berater Carter Page und Roger Stone werden von dem US-amerikanischen Blatt verdächtigt, Verbindungen zu russischen Regierungsbeamten zu unterhalten. Das FBI habe nun Ermittlungen eingeleitet, an denen auch NSA, CIA und die Abteilung für Finanzverbrechen des US-Finanzministeriums beteiligt seien.

    Behauptungen zu solchen Ermittlungen seien ein „dreckiger Witz und absolute Lüge der Demokraten“, bekräftigte Manafort. Trumps Team wisse rein gar nichts über etwaige Ermittlungen oder „auch nur über Anhaltspunkte für solche Ermittlungen“, sagte dazu Trumps Pressesprecherin Hope Hicks.

    Trump: In den Beziehungen zu Russland gibt es keinen „Reset“-Knopf mehr

    Die Ermittler hätten, so NYT, Abhörberichte an das Weiße Haus weitergeleitet. Beweise für Rechtswidrigkeiten gebe es aber keine.

    Zuvor hatten einige US-Nachrichtenagenturen gemeldet, dass angeblich russische Hacker die politischen Strukturen der Vereinigten Staaten während des Präsidentschaftswahlkampfs angegriffen hätten, um Donald Trump zum Wahlsieg zu verhelfen. Der FBI-Direktor James B. Comey erklärte, diese Schlüsse seien nicht tragfähig. Die US-Ermittler haben keinerlei Beweise vorlegen können.

    Trump: „Wenn Putin Trump mag, ist das ein Vorzug, kein Mangel“

    Der Versuch, Trumps Wahlsieg mit russischen Hackern in Verbindung zu bringen, sei nichts anders als ein Versuch, das Wahlergebnis zu delegitimieren, hieß aus Trumps Team zu den Vorwürfen. Der russische Präsident Wladimir Putin betonte, dass um die Hacking-Vorwürfe eine Hysterie erzeugt werde, um sich nicht inhaltlich damit auseinanderzusetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Sind wir hier etwa in Nazi-Deutschland?“ - Trump dementiert „russischen Druck“
    Trumps Chefdiplomat wirbt im Senat für mehr Russland-Dialog
    WikiLeaks weiß es besser: Russland kann Trump nicht belasten
    Dieser Mann vertritt Russland an Trumps großem Tag
    Tags:
    FBI, CIA, NSA, Wladimir Putin, James Comey, Paul Manafort, Donald Trump, Russland, USA