Widgets Magazine
16:42 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (Archivbild)

    Trump-Rede: Gabriel hört nationalistische Töne – „es fehlt nur Hilters ‚Quasselbude‘“

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)
    11119249
    Abonnieren

    Der deutsche Vizekanzler, Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel glaubt, dass Deutschland und Europa Schwierigkeiten mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump haben werden. Er rückte seine Worte in die Nähe eines mutmaßlichen Hitler-Zitats.

    In einem ZDF-Interview bezeichnete er die Wahl Trumps als Ergebnis einer „schlimmen Radikalisierung“: „Es fehlen eigentlich nur noch so Begriffe wie das Parlament als 'Quasselbude' zu bezeichnen, oder von 'Systemparteien' zu reden. Dann sind sie in der politischen Rhetorik der Konservativen und Reaktionäre der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts. Der meint das wirklich ernst, und ich glaube, wir müssen uns warm anziehen“, so Gabriel.

    „Man muss den Mann ernstnehmen“, betonte der SPD-Chef. Die Europäer sollten zusammenstehen und „beinhart unsere Interessen“ vertreten.

    In seiner gestrigen Antrittsrede hatte Trump unter anderem gesagt, dass in der US-Hauptstadt zu lange eine „kleine Gruppe“ von der Regierung profitiert habe, während das Volk die Kosten getragen habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)
    Tags:
    Donald Trump, Sigmar Gabriel, Deutschland