13:41 31 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)
    202228
    Abonnieren

    Eine „symmetrische Reduzierung“ des Nuklearpotenzials kann nur unter Einhaltung des Gleichgewichts stattfinden, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, in einem Interview für den TV-Sender Vesti.ru.

    Die Komponenten des Nuklearpotenzials seien in USA und Russland unterschiedlich. Eine „symmetrische Reduzierung“ des Nuklearpotenzials sei deshalb „unzulässig“, da sie „zur Störung des Gleichgewichts“ führen kann, so Peskow.

    Er fügte hinzu, dass Russland immer für eine Reduzierung des nuklearen Arsenals eintrete, aber diese müsse „gerecht“ und „proportional“ verlaufen, ohne „Verletzung des Gleichgewichts“, so der Kremlsprecher.

    Noch vor seinem Amtseintritt hatte Trump das Ende der Sanktionen gegen Russland mit der nuklearen Abrüstung in Zusammenhang gebracht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (146)

    Zum Thema:

    Russland und USA streiten erneut über Raketen-Abrüstung
    25 Jahre START-1-Vertrag: Haltung der USA verhindert weitere Abrüstung - Experten
    Was Lawrow von Trumps Vorschlag zur Aufhebung der Sanktionen hält
    Wann Washington nachgibt: Deutsche Bank prophezeit Lockerung von Russland-Sanktionen
    Tags:
    Waffenarsenal, Initiative, Reaktion, Abrüstung, Sanktionen, Donald Trump, Dmitri Peskow, Moskau, Russland