Widgets Magazine
17:42 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Teilnehmer der Anti-Trump-Proteste

    USA: Welche Strafen drohen Anti-Trump-Protestlern

    © REUTERS / Cole Howard
    Politik
    Zum Kurzlink
    3317713
    Abonnieren

    Die meisten Demonstranten vom Tag der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump müssen mit Strafverfahren wegen der Teilnahme an Massenunruhen rechnen, wie der TV-Sender CBS News unter Berufung auf die US-Staatsanwaltschaft berichtete.

    Vorläufigen Angaben zufolge wurden 230 Menschen verhaftet und unter der Bedingung entlassen, dass sie im Februar vor Gericht erscheinen. Dann sollen all die Fälle der "Beteiligung an Massenunruhen", was in den USA als Straftat gilt, verhandelt werden.

    Eine erste Gerichtssitzung habe schon am 21.Januar stattgefunden. Im Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten habe man die Fälle von zehn Protestteilnehmern behandelt. Die Sitzung endete "mit der Freilassung aller Beteiligten, unter der Bedingung, dass sie nicht wiederholt in DC Columbia festgenommen werden“, so der Sender.

    Die Teilnahme an Massenunruhen sieht eine maximale Freiheitsstrafe von zehn Jahren oder ein Bußgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar vor.

    Donald Trump war am 20.Januar in Washington feierlich ins Amt eingeführt worden. Gleichzeitig war dies der Auslöser für mehrere Proteste der Trump-Gegner, an welchen sich teilweise auch Prominente beteiligen. Die größte Protestwelle gab es in Washington, wo etwa 597.000 Menschen auf die Straßen gingen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Washington: Anti-Trump-Protestler zertrümmern Fenster und beschädigen Autos
    Trump-Rede: Gabriel hört nationalistische Töne – „es fehlt nur Hilters ‚Quasselbude‘“
    Nach Brexit: Trump als US-Präsident ist „zweiter Schlag für Europa“ – Le Pen
    Trump ist US-Präsident – Steinmeier zeichnet „Weltuntergangs-Szenario“
    Tags:
    Amtseinführung, Aufrufe, Unruhen, Verhaftung, Anti-Trump-Proteste, Protestdemonstration, Donald Trump, Washington, USA