SNA Radio
    The US and The NATO flag flie in front of two US Air Force F-22 Raptor fighter aircrafts at the Air Base of the Lithuanian Armed Forces in Šiauliai, Lithuania, on April 27, 2016.

    Von der Leyen sieht kein Ende der Nato unter Trump

    © AFP 2019 / Petras Malukas
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)
    505118
    Abonnieren

    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den neuen US-Präsidenten Donald Trump wegen seiner negativen Äußerungen über die Nato kritisiert und an die Notwendigkeit erinnert, die Allianz aufrechtzuerhalten.

    Wer so weitreichende Veränderungen durchsetzen wolle wie Trump, brauche Verbündete, sagte die Verteidigungsministerin gegenüber dem „Handelsblatt“.

    "Die Nato ist kein Deal, Vertrauen nicht käuflich", äußerte von der Leyen.

    Obwohl der neue Chef des Weißen Hauses die Nato für „obsolet“ erklärte, erwarte die CDU-Politikerin kein Ende der transatlantischen Freundschaft. "Der Ton wird rauer, aber die gewachsenen Beziehungen zu Amerika sind stark", betonte die Ministerin.

    Millionen Amerikaner pflegen von der Leyen zufolge auch weiterhin ihre Freundschaft mit den Europäern und teilen die gemeinsamen Werte mit ihnen. Die Europäer seien zudem bereit, die Nato zu modernisieren und die Lasten fair zu verteilen. So seien eindeutig die Europäer für die Stabilisierung der Staaten Afrikas verantwortlich, nicht die Nato.

    Die Verteidigungsministerin setze zudem auf ihren neuen US-Kollegen James Mattis, der sich in seiner Anhörung vor dem US-Kongress klar zur Nato bekannt habe.

    Auch Trumps Antrittsrede blieb von der Kritik der Ministerin nicht verschont. "Das waren harsche Worte, nicht nur für die Ohren der Weltgemeinschaft", sondern auch für die ehemaligen US-Staatschefs. Seine Amtsvorgänger, mit denen er hart ins Gericht gegangen sei, seien ebenso vom Volk gewählt worden wie Trump, so von der Leyen.

    Es werde interessant sein, was sich in der amerikanischen Politik letztendlich durchsetzen werde. Im Nahen Osten haben Trump und die Europäer zudem das gemeinsame Interesse, den Terrorismus zu bekämpfen, schloss die Verteidigungsministerin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)

    Zum Thema:

    Verteidigung, Nato & Co.: Berlin fordert von Trump klare Ansagen
    Linke-Vizechef Pflüger: Trump und Nato werden sich doch wieder arrangieren
    Kreml begründet Nato-Obsoleszenz anders als Trump
    Der Krieger des Herrn Trump - Die Nato atmet auf, zurückrudern für alle!
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Kritik, Modernisierung, Werte, Beziehungen, Deal, NATO, Donald Trump, Ursula von der Leyen, USA, Deutschland