09:30 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    10339
    Abonnieren

    Die Bundesregierung und das Bundeskriminalamt (BKA) warnen vor möglichen Terroranschlägen mit Chemikalien, wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf eine „Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz“ am Dienstag berichtet.

    Islamistisch motivierte Täter seien bereit und auch in der Lage, „größere Mengen Chemikalien zu beschaffen und diese auch einzusetzen“, heißt es in dem Papier.

    Als „realistische Option“ gelten demnach beispielsweise eine Chemie-Attacke auf die Trinkwasserversorgung von Mehrfamilienhäusern oder die Vergiftung von Lebensmitteln. Zudem seien Anschläge auf Einrichtungen oder Transporte der Chemie-Industrie möglich.

    Nach dem aktuellen Regierungsbericht dürfte eine „entschlossene und mit ausreichendem Fachwissen ausgestattete terroristische Gruppierung durchaus in der Lage sein, das in Deutschland zu Genüge vorhandene Potenzial an chemischen Gefahrstoffen im Rahmen eines Anschlags für ihre Ziele zu nutzen“.

    In dem Papier gibt es der Zeitung zufolge eine detaillierte Schilderung, welche Gefahren der Bevölkerung durch Anschläge mit Chemikalien drohen können und in welchem Ausmaß Krankenhäuser, Sicherheitsbehörden sowie Rettungsdienste darauf vorbereitet sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Chlor und Phosphor in Aleppo: Russland beweist Chemiewaffen-Einsatz durch Kämpfer
    Hilfe für Damaskus verstärkt Terrorgefahr? – Lawrow weist Erklärungen zurück
    EU-Experte: Die Terrorgefahr in Deutschland ist real
    Manipulation und Betrug: Trump äußert sich in 46 Minuten langem Video zu Wahlergebnissen
    Tags:
    Terrorgefahr, Chemiewaffen, Bundesregierung, Bundeskriminalamt (BKA), Deutschland