08:24 23 August 2017
SNA Radio
    Flugzeugträger Admiral Kuznezow vor Syriens Küste

    Wieviel kostet London Überwachung heimkehrenden russischen Kampfgeschwaders?

    © Foto: Ministry of defence of the Russian Federation
    Politik
    Zum Kurzlink
    54211648

    Die Überwachung der russischen Schiffsgruppe um den Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“, die auf dem Weg aus dem Mittelmeer in ihren Heimathafen Seweromorsk ist und bald an den britischen Küsten vorbeifahren wird, soll London mehr als eine Million Pfund Sterling kosten, berichten britische Medien.

    Nach den Angaben der britischen Journalisten musste die britische Marine für einen ähnlichen Einsatz im vergangenen Jahr, als die russische Schiffsgruppe auf dem Weg nach Syrien gewesen war, knapp 1,4 Millionen Pfund Sterling ausgeben. Diese Summe besteht überwiegend aus dem Sold für die Besatzung sowie aus den Ausgaben für Treibstoff und Versorgung. 

    Im Oktober 2016 schickte Großbritannien die Fregatte Richmond, um den russischen Gruppenverband mit dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ auf dem Weg vom Norwegischen Meer bis zu den britischen Küsten zu beobachten. Der Zerstörer Duncan sollte damals die russischen Schiffe im Süden des Landes überwachen. 

    Die britischen Schiffe sollen schon am heutigen Dienstag auf den russischen Gruppenverband treffen, der aus dem Mittelmeer zurückkehrt. Diesmal werden auch eine Fregatte und ein Zerstörer eingesetzt. 

    Die russischen Schiffe nähern sich derzeit dem Ärmelkanal. 

     

    Zum Thema:

    „Bautempo wie nach Kriegsende“: Russland errichtet neue Militärinfrastrukturen
    „Jederzeit willkommen“: Duterte lädt Russlands Flotte auf die Philippinen ein
    17 Jahre Technik-Kur: Sowjetisches Atom-U-Boot zurück in russischer Flotte - VIDEO
    Russlands Flotte bekommt ersten Ka-27M-Hubschrauber, der jedes U-Boot orten kann
    Tags:
    Fregatte, Zerstörer, Flotte, Schiffe, Überwachung, Flugzeugträger Admiral Kusnezow, Seweromorsk, Ärmelkanal, Mittelmeer, Syrien, Russland, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren