19:43 23 August 2017
SNA Radio
    Astana

    Opposition würdigt Moskaus Rolle bei Syrien-Friedensprozess

    © Flickr/ Ben Dalton
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)
    3983581

    Die syrische Opposition hofft laut Delegationschef Mohammed Alloush auf eine komplette Einstellung der Kampfhandlungen in dem Land dank der positiven Rolle Russlands im Prozess der Syrien-Regelung.

    „Wir hoffen und wollen, dass Russland auch weiterhin eine positive Rolle bei der Herstellung des Friedens sowie der Unterstützung eines realen, gerechten, politischen Prozesses mit dem Ziel einer Regelung in Syrien spielen wird“, so Alloush.

    Dem Oppositionellen zufolge ist erst in Astana der Prozess zur Festigung der Feuerpause sowie der Umsetzung von humanitären Zielen, die in der Resolution des UN-Sicherheitsrates enthalten sind, ins Rollen gekommen.

    „Wir begrüßen die Tatsache, dass Russland von der Seite, die eine unmittelbare Rolle in den Kampfhandlungen spielte, zu einem Garanten übergeht, der Einfluss auf den Iran und Syrien hat. Für uns ist das ein positives Ereignis auf dem Weg zu einer Regelung“, betonte der Chef der Oppositionsdelegation.

    Die zweitägige Verhandlungsrunde zur Syrien-Regelung ist am Dienstag in Kasachstans Hauptstadt Astana zu Ende gegangen. Russland, der Iran und die Türkei einigten sich bei Gesprächen auf die Bildung eines gemeinsamen Mechanismus zur Kontrolle einer Waffenruhe in Syrien. Dieser soll den Waffenstillstand festigen und Provokationen verhindern.

    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)

    Zum Thema:

    Verhandlungszeit in Astana – Prognosen zu neuen Syrien-Gesprächen
    Gespräche in Astana: Syrischer Chefunterhändler greift Opposition scharf an
    Astana: Erste Gespräche zwischen Damaskus und militanter Opposition eröffnet
    Was die Syrien-Gespräche in Astana bringen sollen
    Tags:
    Hoffnung, Frieden, Feuerpause, Rolle, Friedensgespräche, Syrien-Regelung, Opposition, Russland, Astana
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren