15:52 17 August 2017
SNA Radio
    Bär vs Adler (Symbolbild)

    Russland und USA werden unter jedem Präsidenten Rivalen bleiben - Experte

    © Flickr/ Dan Century
    Politik
    Zum Kurzlink
    121702606

    In der jetzigen Weltordnung werden Russland und die USA Rivalen bleiben, egal wer der Präsident ist. Diese Meinung äußerte Alexej Fenenko, Dozent am Lehrstuhl für internationale Sicherheit der Fakultät für Weltpolitik der Moskauer Universität bei einem Rundtischgespräch in der Internationalen Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya.

    „Für Russland und die USA ist es prädestiniert, unter jedem Präsidenten Gegner zu bleiben, aber derzeit zeichnen sich drei mögliche Szenarien ab. Das erste und besonders realistische wäre, dass die USA Russlands und Chinas Erstarken anerkennen und mit ihnen verhandeln“, sagte der Experte während des Gesprächs zum Thema „Trumps Amtsantritt und die Ergebnisse des Gipfels in Davos: Übergang zu einer neuen politischen und wirtschaftlichen Architektur in der Welt?“.

    Das zweite Szenario sei weniger realistisch und bestünde darin, dass die USA sich für einen Frontalangriff entscheiden würden, was einen großen Militärkonflikt zur Folge haben könnte, so Fenenko weiter. „Und das dritte Szenario wäre für mich besonders interessant: ein Ende des Spiels zu Dritt.“

    Trump setzt auf Anti-China – und gibt Russland Chance auf „Affen-Position“

    „Ob es uns gefällt oder nicht, es gibt auf der Welt drei selbstständige Großmächte: Russland, die USA und China.” Ob sich eine vierte Großmacht dazu gesellen könne, sei eine interessante Frage, ergänzte der Politologe.

    Nach seinen Worten könnte Großbritannien, das wohl weiterhin ein großes internationales Finanzzentrum bleiben wird, eine Allianz mit Australien, Neuseeland usw. bilden, und das könnte „der vierte große Akteur auf der Welt sein“.

    Konfrontation ist notwendig

    Der Generaldirektor des Zentrums für politische Informationen, Alexej Muchin, findet seinerseits, dass Moskau auf die vollständige Einstellung der Konfrontation mit Washington nicht verzichten sollte, denn das sei eine Triebkraft für Russlands Entwicklung.

    „Der Konflikt mit den USA – in dieser oder jener Form – sollte keineswegs beendet werden, denn er treibt unsere Entwicklung voran, selbst wenn das merkwürdig klingt“, so der Experte.

    Er erläuterte, dass Russland „seit einiger Zeit ein Modell anwendet, bei dem die Politik die Wirtschaft vorantreibt, und dank dieses Modells (…) konkurrieren Russland und China durchaus erfolgreich mit den USA, indem sie ihnen Schritt für Schritt die Vollmachten wegnehmen, die sich die USA nach dem Zerfall der Sowjetunion angeeignet hatten.“

    Russland sollte also „den schleichenden Hybridkrieg gegen die USA fortsetzen, denn gerade darin schöpfen wir die Kraft und steigern unser politisches Gewicht auf globaler Ebene. Das Zusammenwirken mit China, Indien, dem Iran, der EU wird trotz des Entgegenwirkens der USA zu einem neuen Neustart der russischen Wirtschaft führen“, zeigte sich Muchin überzeugt.

    Zum Thema:

    Weltweite US-Dominanz: Das Ende naht
    Stockende Globalisierung: „Bürger verstehen nicht mehr, wo die Politik sie hinführt“
    Krise der Außenpolitik: „Die Welt wird immer unfreundlicher zu den USA“
    Ausgespielt in Nahost: Russland ringt USA die Führungsrolle ab
    Tags:
    Alexej Muchin, Donald Trump, China, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren