00:55 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    119140
    Abonnieren

    Firmenchefs und Top-Manager aus der IT- und Finanzindustrie in Kalifornien und New York wappnen sich gegen Umweltkatastrophen bzw. Bürgerkriege, bei dem das Land in Chaos stürzen könnte. Das berichtete das US- Magazin “New Yorker” dieser Tage.

    Nach Angaben einer Umfrage haben die Superreichen Angst vor einem Bürgerkrieg angesichts der wachsenden sozialen Ungleichheit. Die Einnahmen von einigen Dutzenden Leitern von Investmentfonds entsprechen dem Gesamtlohn von allen Mitarbeitern der amerikanischen  Vorschuleinrichtungen.

    Superreiche aus der Finanzwelt kaufen massiv Grundstücke auf Inseln im nordwestlichen Teil des Pazifiks, um in unterirdischen Bunkern Lebensmittel und Waffen für den Notfall zu horten. Zu ihrem Schutz wollen sie sogar paramilitärische Einheiten bilden.

    Einige Milliardäre wappnen sich für den Ernstfall sogar mit Hubschraubern und Schnellbooten an privaten Anlegestellen, um möglichst schnell die Flucht vor dem wütenden Mob antreten zu können. In den Häusern stehen bereits gepackte Taschen bereit. Goldmünzen als Währungsersatz in Krisensituationen werden ebenfalls gehortet.

    US-Starinvestor George Soros
    © AP Photo / Manuel Balce Ceneta
    In letzter Zeit geht der Trend zudem zu einer zweiten Staatsangehörigkeit. Besonders beliebt sind Immobilien in Neuseeland, die in eine Art Festung verwandelt werden können.

    Die Baufirmen, die sich auf Sicherheit spezialisiert haben, verzeichnen große Gewinne. Im US-Bundesstaat Indiana wurde ein Bunker für 80 Menschen gebaut. 2017 soll der Bau der Bunker für 5000 Menschen in South Dakota abgeschlossen werden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rammstein-Keyboarder nennt deutsche Wiedervereinigung eine „Sauerei“
    Kaczyński fordert von Deutschen und Russen Reparationszahlungen an Polen
    Fünf Raketen schlagen in Nähe von US-Botschaft im Irak ein – Medien
    Chinesische Ärzte klären auf: Das sind die ersten Symptome des Coronavirus