12:45 25 April 2018
SNA Radio
    Joseph Goebbels, NS-Propagandaminister

    Ukraine bringt Goebbels-Tagebuch groß raus – Medien

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    Krise in Ukraine (287)
    6744

    Der Verlag „Folio" im ostukrainischen Charkiw bereitet die Veröffentlichung eines Tagebuchs des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels vor. Verlagsdirektor Alexander Krasovizkij empfiehlt das Buch nun „als Tricksammlung der russischen Propaganda“, wie das ukrainische Online-Portal Kharkiv Today berichtet.

    „Ich glaube, die ukrainische Gesellschaft braucht dieses Buch. Alle Tricks der gegenwärtigen russischen Propaganda haben hier ihre Wurzeln“, so Krasovizkij.

    Das Buch soll die Aufzeichnungen des NS-Ministers in den Jahren 1944 und 1945 beinhalten. Das sei nach der Meinung des Verlags „der wertvollste Teil der Aufzeichnungen von Goebbels“. Das Buch wird in ukrainischer Sprache veröffentlicht werden.

    Ein Mann hält eine Ausgabe der Charlie Hebdo Zeitschrift in Paris
    © AP Photo / Daniel Ochoa de Olza

    Krasovizkij sagte, er habe schon ein paar harte Nachrichten bekommen, obwohl das Buch noch nicht gedruckt worden sei. Trotz der scharfen Kritik dieser Initiative in den Sozialnetzwerken will der Verleger auf die Veröffentlichung bestehen. Er beabsichtige, zum Buch selbst Kommentare eines „berühmten Historikers“ hinzufügen. Dessen Name wollte er jedoch noch nicht bekanntgeben.

    Zuvor war berichtet worden, dass die Neuausgabe von Hitlers "Mein Kampf" 2016 in Deutschland auf die Spiegel-Bestsellerliste gelangte.

    Themen:
    Krise in Ukraine (287)

    Zum Thema:

    Pegida-Сhef vergleicht Maas mit Goebbels – SPD plant Klage
    Nach Goebbels‘ Muster? Ukrainischer Innenminister für Bildung von Propagandaministerium
    Goebbels‘ Erinnerungsroman in Moskau als extremistisch eingestuft
    Tags:
    Zweiter Weltkrieg, Geschichte, Bestseller, Propaganda, Mein Kampf, Tagebuch von Goebbels, Verlag „Folio", Joseph Goebbels, Alexander Krasovizkij, Deutschland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren