Widgets Magazine
09:05 22 August 2019
SNA Radio
    Die britische Premierministerin Theresa May

    „Vertrauen gut, Kontrolle besser“ – May diskutiert mit US-Republikanern über Moskau

    © REUTERS / Mark Makela
    Politik
    Zum Kurzlink
    15969

    Die britische Premierministerin Theresa May hat bei ihrem Treffen mit den US-Republikanern am Donnerstag in Philadelphia erklärt, die Länder des Westens sollen mit Russland zusammenwirken, dabei allerdings auch Vorsichtsmaßnahmen nicht vergessen. Dies meldet am Freitag AFP.

    Demnach soll sie für den Umgang mit Russland empfohlen haben, sich Ronald Reagan (US-Präsident 1981-1989) zum Vorbild zu nehmen, der damals mit dem Staatschef der damaligen UdSSR, Michail Gorbatschow, nach dem Prinzip "sich darauf einlassen, aber in Acht nehmen" verhandelt habe. Auch mit Russlands Präsident Wladimir Putin rate sie, „zusammenzuarbeiten, aber auf der Hut zu sein“. Vor allem bei der Regelung des Konflikts in Syrien müsse mit Russland kooperiert werden.

    Am Freitag wird May dann Washington besuchen. Sie soll als erste ausländische Regierungschefin den neuen US-Präsidenten Donald Trump im Weißen Haus treffen. Er hoffe, hieß es, mit ihr in einer schwierigen Zeit der Beziehungen zur Europäischen Union einen zuverlässigen Bündnispartner in Europa zu gewinnen. Der Dialog der beiden führenden euroatlantischen Mächte werde auch die Russland-Politik des Westens beeinflussen, merken die Medien an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    May will Großbritannien zum „globalen Leader“ im Welthandel machen
    Kreml bedauert Äußerung von Premierministerin May über Russland als Bedrohung
    Eiserne Lady wird zur Atom-Lady – neuer britischer Kurs gegenüber EU und Moskau
    Sacharowa an May: Russische Spione knacken auch Luxus-Uhren
    Tags:
    Donald Trump, Wladimir Putin, Michail Gorbatschow, Ronald Reagan, Theresa May, Russland, Großbritannien, USA