06:32 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    219514
    Abonnieren

    Die Weltgemeinschaft nimmt Russland laut dem scheidenden Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier infolge des Syrien-Einsatzes inzwischen als einen sehr ernsthaften politischen Spieler wahr.

    „Russlands großer Einsatz in Syrien war sicher auch davon getrieben, die provozierende Einordnung als Regionalmacht durch die USA zu widerlegen“, sagte Steinmeier in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. „Mindestens aus russischer Perspektive scheint das gelungen, Russland wird militärisch und als politischer Akteur ernst genommen.“

    Es sei jedoch auch für Russland nun die Zeit gekommen, nach Verbündeten zu suchen. „Das politische Werben um Partner wird auch für Moskau unverzichtbar bleiben, will es in der internationalen Gemeinschaft eine Rolle mit Einfluss spielen“, betonte der Politiker.

    Steinmeier verabschiedet sich am Freitag vom Chefsessel des Auswärtigen Amtes. Er soll planmäßig am 12. Februar von der Bundesversammlung zum neuen Bundespräsidenten gewählt werden und am 18. März ins Schloss Bellevue einziehen.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 auf Bitte der Regierung in Damaskus Angriffe gegen Stellungen des Daesh, der al-Nusra-Front und anderer Terrorgruppen in Syrien, die in den vergangenen Jahren weite Teile des vorderasiatischen Landes erobert hatten.

    Moskau ist jedoch auch um politische Beilegung des Syrien-Konflikts stark bemüht. In Kasachstans Hauptstadt Astana ging diese Woche eine zweitägige Verhandlungsrunde zu Syrien zu Ende, bei der Russland, die Türkei und der Iran als Garanten auftraten. Den Ländern ist es gelungen, sich bei Gesprächen auf die Bildung eines gemeinsamen Mechanismus zur Kontrolle einer Waffenruhe in Syrien zu einigen. Dieser soll den Waffenstillstand festigen und Provokationen verhindern.

    Selbst die syrische Opposition, die das Abschlussdokument nicht unterzeichnete, lobte Russland Rolle beim Prozess der Festigung der Feuerpause sowie der Umsetzung von humanitären Zielen. „Wir begrüßen die Tatsache, dass Russland von der Seite, die eine unmittelbare Rolle in den Kampfhandlungen spielte, zu einem Garanten übergeht, der Einfluss auf den Iran und Syrien hat. Für uns ist das ein positives Ereignis auf dem Weg zu einer Regelung“, betonte der Chef der Oppositionsdelegation, Mohammed Alloush, in Astana.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien-Gespräche in Astana – ein positives Signal für Genf
    Kreml lobt Ergebnisse der Syrien-Gespräche in Astana
    Russland-Sanktionen wegen Syrien? Steinmeier steht zu EU-Nein
    Steinmeier drängt auf Konfrontationsende mit Russland
    Tags:
    Verbündete, Partner, Syrien-Einsatz, Regelung, Frank-Walter Steinmeier, Deutschland, Russland