20:04 06 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)
    2013
    Abonnieren

    Die Vertreter der syrischen Opposition bei den Syrien-Gesprächen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau haben sich für direkte Verhandlungen in Genf ausgesprochen. Dies erklärte der Sprecher der von Moskau und Kairo unterstützten Gruppe der syrischen Opposition, Qadri Jamil, gegenüber der Presse.

    „Wir sprachen heute über die Ergebnisse des Astana-Treffens zu Syrien und darüber, wie es die Fortsetzung des Genfer Prozesses positiv beeinflussen kann. Wir sprachen über den Genfer Prozess und betonten – auch die russische Seite ist darin mit uns einverstanden –, dass direkte Gespräche in Genf erforderlich sind“, so Jamil.

    Es müssten alle Delegationen zusammengebracht werden, man wolle das erörtern und hoffe auf positive Ergebnisse, fuhr er fort. Das einzige Hindernis sei bislang die Position der Riad-Gruppe und der Koalition in Istanbul, weil „sie alleine kommen und nicht mit anderen Oppositionellen an einem Tisch sitzen wollen“. Trotzdem wolle man sie nicht aus dem Bestand der gemeinsamen Delegation der Opposition ausschließen.

    Die sogenannte Moskau-Kairo-Gruppe wolle gemeinsam mit dem in Riad ansässigen Hohen Verhandlungskomitee (HNC) der syrischen Opposition und anderen Gruppen eine gemeinsame Delegation für die Verhandlungen in Genf bilden.

    „Bisher waren sie nicht direkt, es gab drei syrische Delegationen (der Opposition – Anm. d. Red.) und eine Regierungsdelegation, doch um bei Direktverhandlungen Ergebnisse erzielen zu können, müssen die drei Delegationen zu einer vereint werden“, so Jamil weiter, wobei er betonte, dass „das letztendlich eine Angelegenheit der Syrer ist“.

    Die Vertreter des Hohen Verhandlungskomitees und der von Saudi-Arabien unterstützten sogenannten Riad-Gruppe, waren den Syrien-Gesprächen am Freitag in Moskau ferngeblieben. „Nein, das HNC war nicht gekommen“, bestätigte der Vertreter der Moskau-Kairo-Oppositionsgruppe.

    Jamil bestätigte die Verschiebung des nächsten Zusammentreffens zu der Syrien-Frage in Genf auf Ende Februar: „Man hat uns mitgeteilt, dass das Genfer Treffen Ende Februar stattfindet.“ Laut einer früheren Äußerung des russischen Außenministers Sergej Lawrow hat die Uno die Syrien-Gespräche in Genf vom 8. Februar auf Ende Februar verschoben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (230)

    Zum Thema:

    Syrien-Gespräche in Astana – ein positives Signal für Genf
    Syrien-Krise: Politische Lösung nur in Genf zu finden – Steinmeier
    Lawrow: Syrische Delegation zu Aufnahme der Verhandlungen in Genf jederzeit bereit
    Syrien-Regelung: Was Lawrow und Kerry in Genf klären wollen
    Tags:
    Astana, Syrien, Genf