Radio
    Die Kompbination aus den Fotos (von Januar 2017) zeigt die Bundeskanzlerin Angela Merkel (März 14, 2016 in Berlin) und den US-Präsidenten Donald Trump (November 10, 2015 in Milwaukee, Wisconsin - damals den US-Präsidentenschaftskandidaten))

    Merkel will mit Trump telefonieren: Russland auf der Agenda

    © AFP 2017/ Joshua LOTT, Odd ANDERSE
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (2017) (113)
    76766910226

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump beabsichtigen, diesen Samstag ein Telefongespräch zum Thema Russland zu führen. Dies teilte Reuters am Freitag unter Bezugnahme auf eigene Quellen mit.

    Das Gespräch soll an diesem Samstag stattfinden. Im Mittelpunkt werde Russland stehen. Die Quelle hat gegenüber der Agentur nicht präzisiert, ob über die Aufhebung der gegen Russland verhängten Sanktionen gesprochen werden soll.

    Laut der Quelle würde die Europäische Union nicht unbedingt Washington folgen, falls es zu diesem Thema kommen sollte, weil die EU-Sanktionen an die Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk zur Ukraine gebunden bleiben.

    Am Freitag wurde zuvor bekannt, dass das erste Telefongespräch zwischen Donald Trump und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin auch am 28. Januar stattfinden soll. Das hat der Kremlsprecher Dmitri Peskow bestätigt.

    Am vorigen Samstag hatte Peskow in einem BBC Interview gesagt, das genaue Datum eines persönlichen Treffens zwischen den beiden Staatsoberhäuptern sei noch nicht bekannt. Ihm zufolge kann das Abstimmen des Treffens einige Monate dauern.

    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (2017) (113)

    Zum Thema:

    Trump bescheinigt Merkel “katastrophalen Fehler”
    Trump & Merkel: Szenen einer alten Ehe
    Trump: Merkel beging tragischen Fehler
    Trump den Krieg erklären - Von Merkel bis Links: Die Querfront steht
    Tags:
    Telefonat, Telefongespräch, Kreml, Weißes Haus, Bundestag, Donald Trump, Dmitri Peskow, Angela Merkel, Wladimir Putin, Europäische Union, Deutschland, USA, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren