12:47 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2610102
    Abonnieren

    Mehrere Entscheidungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump haben Paris und Berlin in Unruhe versetzt. Dies erklärte der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault am Samstag im Anschluss an sein Treffen mit dem neuen Bundesaußenminister Siegmar Gabriel in Paris.

    Wie Ayrault insbesondere betonte, sei Frankreich wegen der Einreisebeschränkungen für Flüchtlinge aus mehreren Ländern in die USA äußerst beunruhigt. „Diese Entscheidung weckt bei uns außerordentliche Besorgnis. Die Aufnahme der vor Kriegen fliehenden Menschen ist eine unserer Pflichten“, erklärte der Minister.

    Auch andere Schritt des neuen amerikanischen Präsidenten würden mit Besorgnis wahrgenommen, ergänzte der französische Chefdiplomat, ohne näher darauf einzugehen. „Es gibt noch viele andere Themen, die uns beunruhigen“, meinte Ayrault.

    In den letzten drei Tagen hatte der Präsident der Vereinigten Staaten drei Erlasse unterzeichnet, die eine strengere Einwanderungspolitik vorsehen. Donald Trump ist seit dem 20. Januar im Amt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Von Russen für Russland-Film gefeiert: Deutscher über seine Erlebnisse im „riesengroßen Mysterium“
    Tags:
    Migranten, Einwanderung, Einreisebeschränkungen, Donald Trump, Jean-Marc Ayrault, Sigmar Gabriel, USA, Deutschland, Frankreich