18:21 23 September 2017
SNA Radio
    Situation im Raum Donezk

    Donezker Volkswehr: Dutzende ukrainische Soldaten außer Gefecht

    © Sputnik/ Valeriy Melnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)
    3981512284

    Die ukrainischen Streitkräfte haben bei Angriffen auf die Volkswehrstellungen der „Donezker Volksrepublik“ (DVR) am Sonntag 20 Soldaten an Toten verloren. Dies meldet die Donezker Nachrichtenagentur unter Berufung auf die Militärführung der selbsterklärten Republik. Mindestens 30 ukrainische Soldaten seien verletzt worden, hieß es.

    Das Donezker Verteidigungsamt berichtete von misslungenen Durchbruchversuchen der ukrainischen Streitkräfte im Raum von Donezk. Die ukrainischen Militärkräfte seien zum Tagesabschluss am Sonntag „in  ihre bisherigen Stellungen zurückgeworfen“ worden, hieß es.

    Wie ein Sprecher des Donezker Militärkommandos präzisierte, sind in einem Gefecht gegen die vom Führer mit dem Rufnamen „Grieche“ befehligte Volkswehreinheit 15 ukrainische Soldaten getötet und mindestens 20 verletzt worden.

    Außerdem seien beim Mörserbeschuss durch eine Formation des „Rechten Sektors“ (rechtsextreme Organisation – Anm. d. Red.) fünf ukrainische Soldaten getötet und zehn verletzt worden, so der Sprecher.

    Zuvor am Sonntag war bekannt geworden, dass die Kämpfer des „Rechten Sektors“ Abriegelungsfeuer gegen die ukrainischen Armeeeinheiten eröffnet hatten, um ihren Rückzug zu verhindern.

    Laut der Volkswehr hat sich die Situation im Raum von Donezk verschärft. Das Territorium der selbsterklärten Republik sei am Sonntag mehr als 1000 Mal unter Beschuss genommen worden, hieß es.

    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (212)

    Zum Thema:

    Poroschenko verwandelt Luftraum über Donbass in separate Zone
    Jahresbilanz ukrainischer Angriffe: Donezk meldet Hunderte Tote
    Donezk: Kiew verstößt mehrmals gegen gerade begonnene Feuerpause im Donbass
    Donezk: „Ukrainischer Bataillon zu Drittel dienstunfähig, zwei Erfrorene"
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren