10:49 23 Februar 2017
Radio
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin, 30. Januar 2017

    Poroschenko musste Berlin-Besuch abbrechen: neue Zuspitzung im Donbass

    © REUTERS/ Fabrizio Bensch
    Politik
    Zum Kurzlink
    32962513204

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat seinen Deutschland-Besuch wegen der neuesten Zuspitzung im Raum von Awdejewka abgebrochen, berichtet der ukrainische Sender 5. Kanal unter Berufung auf die Präsidentenadministration.

    Wie es hieß, will der Staatschef die Aktionen der ukrainischen Regierung koordinieren, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. 
    Zuvor hatte das Verteidigungsministerium der selbsterklärten Donezker Volksrepublik mitgeteilt, dass bei den Gefechten am Montag im Donbass mehr als zehn Vertreter der ukrainischen Streitkräfte getötet und mehr als 15 weitere verletzt wurden. 

    Am Montagmorgen sei die Stadt Makejewka beschossen worden, hieß es im Bericht des Donezker Verteidigungsamtes weiter. Dabei habe es einen Toten und drei Verletzte gegeben. 

    Nach Angaben der Kiewer Behörden hätten die Donezker Milizen versucht, die Positionen der Kiewer Truppen im Raum von Awdejewka anzugreifen. Infolge des Beschusses sei die Donezker Filteranlage beschädigt worden, die die Städte Donezk, Awdejewka sowie eine Reihe von weiteren Orten des Gebiets Donezk zu beiden Seiten der Trennlinie mit Wasser versorgt.

    „Im Zusammenhang mit der Zuspitzung des Konflikts in Awdejewka beschloss der ukrainische Präsident, seinen Besuch in Berlin abzubrechen und dringend nach Kiew zurückzukehren, um Schritte der Regierung und Maßnahmen zur Verhinderung einer humanitären Katastrophe zu koordinieren“, teilte Konstantin Jelissejew, Vizechef der Präsidentenadministration, im 5. Kanal mit.

    Zum Thema:

    Poroschenko vor die Tür gesetzt: Ukraine sauer auf Merkel und Hollande
    Berlin: Poroschenko bietet deutschen Investoren die Ukraine zum Verkauf an
    Volkswehr meldet 25 tote ukrainische Soldaten - Poroschenko nennt andere Zahl
    Ukraine-Krise: Donezk nach heftigen Artillerieangriffen
    Tags:
    Besuch, Konflikt, Petro Poroschenko, Angela Merkel, Makejewka, Donbass, Deutschland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Openmined
      Dieser Grund ist vorgeschoben. Da ist was anderes im Busch.
    • altes.fachbuch
      das barada-tal lässr grüßen:) die gleiche handschrift
    • ElitenSchreck
      Na dann zieh dir den Kämpfer an, schnall dir das Sturmgewehr um den Hals und ab an die Front! Rambo Poro wird dringend gebraucht.
    • avatar
      At_Tiffany
      Die NZZ schreibt:

      "So viele Tote wie jetzt gab es in der Ostukraine seit vielen Wochen nicht mehr. Ukrainische Experten vermuten, dass Russland die Situation bewusst eskaliere, um die Reaktion des Westens zu prüfen."

      Warum sollten die Russen Trump so in den Rücken fallen, Trumps Personal steht noch nicht einmal und Trump liebäugelt schon mit der Anerkennung der Krim, alles kampflos. Eher hat wohl der Blogger Frank Haber recht:

      "Die Unterstützung für die Oligarchie in der Ukraine wurde durch den Westen reduziert. Nun muss Poroschenko ein paar Wellen machen, damit ihn niemand aus den Augen verliert!"
    • avatar
      Molotov
      man braucht sich nur die Fotos von Merkel und Poroschenko anschauen ,
      der Poroschenko , jetzt habe ich die alte wieder reingelegt , die Merkel , was will der eigentlich von mir
    • WienerKarl
      Kriegstreiber mit Blumen in der Hand, Kommentar überflüssig.
    • avatar
      Gela-XAntwort anMolotov(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Molotov, genau; da haben sich zwei Borderliner (manipulative Kontrollfreaks) am Wickel gehabt und Poroschenko hat noch nicht geschnallt, wie durchtrieben "uns Merkel" ist.
      Er denkt wohl, er hat sie beeindruckt...
      Erdogan war da schlauer.
      Er hat sie zumindest in die Zwickmühle gebracht ;-))
    • pincourt
      Zeigt Mörkel dem Poposchenko den Weg nach Kiew, oder den Weg zum Bampf??
    • avatar
      axel.alberAntwort anAt_Tiffany(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      At_Tiffany, nzz? - typische Lügenpresse! Die beziehen sich also auf ukrainische Experten?! Als Experten werden im westlichen System offenbar diejenigen geführt, die am dreistesten Lügen und Vertuschen können ...
    • avatar
      sophie.ostermann
      Zwei Volksvernichter unter sich. Pünktlich vor jedem Merkel Besuch flammen die Kämpfe im Donbass vermehrt auf. Scheinbar von Poroschenko bestellt und ausgeführt um dann bei Merkel auf die Tränendrüse zu drücken
    • Reichsbürger
      Was für ein Lügner, er ist die humanitäre Katastrophe. Da stimmt was anderes nicht ich vermute seine Truppen werden gerade vernichtet.
    • Piero DoldiAntwort anAt_Tiffany(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      At_Tiffany, Poroschenko befürchtet zu Recht, dass es bald in den Regierungen Europas und der USA heißt,"Ach, die Ukraine schon wieder, sind die lästig!"

      Er war doch sowieso bloß wie ein Hausierer auf Betteltour und hat dabei die Ukraine als Ramschware im Gepäck, die er gerne billig verscherbeln möchte. Die 'humanitäre Katastrophe' die dabei entstehen könnte, lassen sowohl ihn als auch Frau Merkel ziemlich kalt.
    • Piero DoldiAntwort ansophie.ostermann(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sophie.ostermann, ja, so ist es wohl, die beiden sind halt äusserst empfindsam undsentimental gegenüber menschlichem Leid, Armut und Ungerechtigkeit, dass sie das in ihren Ländern gar nicht mitansehen können. und wir denken leichtfertig, denen sei das nur egal!
    neue Kommentare anzeigen (0)