02:20 15 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)
    735
    Abonnieren

    Die Milizen der selbsterklärten Donezker Volksrepublik haben nach intensiven Kämpfen in der Industriezone der Stadt Awdejewka die Situation wieder in den Stand zurückversetzt, der dem Zeitpunkt der Aggression vorausgegangen war. Das sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Dienstag.

    „Bei der Offensive wurde ein Teil des Territoriums der selbsterklärten Republik von den Angreifern eingenommen. Nach einem Gegenangriff konnte die Situation wieder in die Lage versetzt werden, die dieser Operation vorausgegangen war“, so Peskow.

    Wie zuvor bekannt geworden war, hatten sich die Kampfhandlungen in der Industriezone von Awdejewka (darunter unter Einsatz durch vom Minsker Abkommen verbotenen schweren Waffen) am vergangenen Sonntag intensiviert.

    Die ukrainische Seite behauptet, die pro-russischen Formationen würden im Raum von Awdejewka massiv Artillerie einsetzen. Der Vize-Kommandeur der Donezker Armee, Eduard Bassurin, sagte seinerseits: „Die Streitkräfte der DVR haben einseitig das Feuer eingestellt und halten sich nun an Waffenruhe.“ Dagegen werde von den Kampfpositionen der Ukraine weiter geschossen, so Bassurin.

    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    „Wer glaubt denn, dass die Bundesrepublik wirklich verteidigt wurde?“ - Gysi in Wehrpflicht-Debatte
    Ein völkerrechtlicher Blick auf das Weltkulturerbe Hagia Sophia