10:10 30 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)
    4735
    Abonnieren

    Die Milizen der selbsterklärten Donezker Volksrepublik haben nach intensiven Kämpfen in der Industriezone der Stadt Awdejewka die Situation wieder in den Stand zurückversetzt, der dem Zeitpunkt der Aggression vorausgegangen war. Das sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Dienstag.

    „Bei der Offensive wurde ein Teil des Territoriums der selbsterklärten Republik von den Angreifern eingenommen. Nach einem Gegenangriff konnte die Situation wieder in die Lage versetzt werden, die dieser Operation vorausgegangen war“, so Peskow.

    Wie zuvor bekannt geworden war, hatten sich die Kampfhandlungen in der Industriezone von Awdejewka (darunter unter Einsatz durch vom Minsker Abkommen verbotenen schweren Waffen) am vergangenen Sonntag intensiviert.

    Die ukrainische Seite behauptet, die pro-russischen Formationen würden im Raum von Awdejewka massiv Artillerie einsetzen. Der Vize-Kommandeur der Donezker Armee, Eduard Bassurin, sagte seinerseits: „Die Streitkräfte der DVR haben einseitig das Feuer eingestellt und halten sich nun an Waffenruhe.“ Dagegen werde von den Kampfpositionen der Ukraine weiter geschossen, so Bassurin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)

    Zum Thema:

    Russische Behörde präsentiert Präparat gegen Coronavirus
    Weniger als 20 US-Dollar: WTI-Preis stürzt auf 18-Jahres-Tief
    Nordkorea testet „supergroßen“ Mehrfachraketenwerfer
    Saudi-Arabien wehrt Raketenangriff auf Riad ab – Medien