09:24 15 November 2019
SNA Radio
    Barack Obama und Donald Trump

    Konfrontationskurs gegen Trump: Obama-Team geht in Stellung

    © AP Photo / Saul Loeb/Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    5143390
    Abonnieren

    Dass man Nachfolgern nicht dreinredet, gilt unter ehemaligen US-Staatschefs eigentlich als ausgemacht. Barack Obama aber bricht das ungeschriebene Gesetz und droht dem amtierenden Präsidenten Donald Trump in aller Öffentlichkeit mit harter Konfrontation, wie das Magazin „Politico“ berichtet.

    Obama und sein Team beobachten das Geschehen im Weißen Haus sehr aufmerksam und schließen nicht aus, dass Obama in den kommenden Monaten auf harten Konfrontationskurs gegen Trump geht“, schreibt „Politico“ unter Verweis auf einen Vertrauten des Ex-Präsidenten.

    Zuvor hatte Obama jenen Menschen seine Unterstützung bekundet, die gegen Trumps neues Terrorschutz-Dekret demonstrieren.

    „Präsident Obama ist von dem Engagement, das wir landesweit beobachten, inspiriert“, sagte der Pressesprecher des Ex-Präsidenten. „Er ist grundsätzlich gegen eine Ansicht, die eine Diskriminierung von Persönlichkeiten wegen Glauben oder Religionszugehörigkeit zulässt.“

    Es ist die erste öffentliche Erklärung aus dem Lager Obamas, seitdem der ehemalige US-Präsident das Weiße Haus verlassen hat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Obamas absolut letzter Anruf galt...
    Obama hatte keinen Syrien-Plan, hoffentlich hat Trump einen – Ankara
    Obamas hinterlassener Zettel im Oval Office - Trump will Inhalt nicht publik machen
    Lawrow: Vorwürfe von Obama-Team gegen Trump sind Heuchelei
    Tags:
    Barack Obama, Donald Trump, USA