Widgets Magazine
07:29 19 August 2019
SNA Radio
    Trump im Oval Office

    Trumps Terrorschutz-Dekret findet bei aller Kritik auch starke Unterstützung

    © REUTERS / Carlos Barria
    Politik
    Zum Kurzlink
    10913

    Knapp die Hälfte der US-Bürger (49 Prozent) befürwortet Donald Trumps umstrittenes Terrorschutz-Dekret, welches Bürgern aus sieben muslimischen Ländern zeitweilig die Einreise in die USA verwehrt. Dies ergab eine Studie des internationalen Forschungszentrum Ipsos.

    Gegen das Dekret stimmten 41 Prozent der Befragten. Zehn Prozent enthielten sich. 

    Ein Drittel der Befürworter von Trumps Initiative fühlt sich eigenen Aussagen nach nun sicherer. 38 Prozent der Amerikaner sind überzeugt, dass die USA „ein gutes Beispiel“ lieferten, wie man dem Terrorismus entgegenwirken muss.  41 Prozent der Befragten halten das neue Dekret dagegen für „ein schlechtes Vorbild“. 

    Am 28. Januar hatte Trump sein Terrorschutz-Dekret unterzeichnet. Das Dokument verbietet die Einreise von Bürgern aus besonders gefährdeten Ländern in die USA für 90 Tage. Medien zufolge betrifft das insbesondere Bürger aus Syrien, Iran und Irak, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen. Zudem stoppt es die Aufnahme von Flüchtlingen für 120 Tage und sieht einen unbefristeten Einreisestopp speziell für Geflüchtete aus Syrien vor.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    San Francisco verklagt Trump wegen „Asyl-Städte“-Erlass
    Trump sorgt für unberechenbare EU-Zukunft? Tusk nennt größte Bedrohungen für Europa
    Tusk: Regierung unter Trump stellt 70 Jahre US-Außenpolitik in Frage
    Trump-Telefonate: mit Moskau zusammengehen, Berlin an kurzer Leine halten
    Tags:
    Terrorschutzgesetz, Studie, Muslime, Einreiseverbot, Donald Trump, USA