08:12 28 März 2017
Radio
    Hillary Clinton

    Putin: Hillary Clinton von ukrainischen Oligarchen finanziert

    © REUTERS/ Carlos Barria
    Politik
    Zum Kurzlink
    91417023202

    Beim jüngsten Präsidentschaftswahlkampf in den USA hat sich die Kandidatin der Demokraten Hillary Clinton - nach Angaben von Wladimir Putin - von ukrainischen Oligarchen finanzieren lassen. Darin sieht der russische Staatschef die Ursache der jetzigen Eskalation in der Ost-Ukraine.

    Laut Putin wollen sich ukrainische Oligarchen, die im Wahlkampf die Gegnerin des späteren Wahlsiegers Donald Trump unterstützt hätten, nun bei der Trump-Administration anbiedern.

    Im US-Wahlkampf habe die ukrainische Führung „nur einen Kandidaten unterstützt“, äußerte Putin am Donnerstag bei einem Treffen mit dem ungarischen Präsidenten Viktor Orban in Budapest. „Mehr noch: Einige Oligarchen finanzierten diesen Kandidaten, genauer gesagt diese Kandidatin  — offenbar mit Zustimmung  der politischen Führung.“

    Weil seine Favoritin verloren habe, versuche Kiew nun, mit der Administration Donald Trumps in den Dialog zu treten. Dabei wolle es den Konflikt im Donbass als Anlass nehmen.  „Denn es ist wohl leichter, die amtierende US-Administration in die ukrainischen Probleme zu involvieren, um es so zu einem Dialog kommen zu lassen.“

    In den vergangenen Tagen sind die Kämpfe in der Ost-Ukraine wieder aufgeflammt. Es soll Dutzende Tote gegeben haben. Beide Seiten – die Regierungsarmee und die Volksmilizen – werfen sich gegenseitig vor, im Raum Awdejewka eine Offensive versucht zu haben. Diese Ortschaft mit rund 30.000 Einwohnern liegt knapp 20 Kilometer nördlich von Donezk, der Hauptstadt der von Kiew abtrünnigen international nicht anerkannten Donezker Volksrepublik.

    Die Eskalation fiel mit dem Besuch des  ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Deutschland zusammen, wo er für neue Sanktionen gegen Russland geworben hat. Nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) ist die Bundesregierung sich im Klaren, dass hinter der neuen Verschärfung der Donbass-Krise möglicherweise ein Kalkül des ukrainischen Staatschefs Poroschenkos stecke.

    Zum Thema:

    Poroschenko in Berlin – Kämpfe im Donbass: Zeitliche Nähe leuchtet ein – MdB Hunko
    Ukrainische Panzer in Wohnviertel „übersehen“ – Sacharowa spottet über OSZE
    Was im Raum von Awdejewka tatsächlich geschah: Kreml liegen Daten vor
    Kehrtwende? Berlin erkennt Poroschenkos Kalkül hinter Eskalation in Ost-Ukraine – SZ
    Tags:
    Donald Trump, Hillary Clinton, USA, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • zivilist
      Also: Lagarde schmiert mit IWF Milliarden Ukrainische Oligarchen uind die sind so blöd, nur einen Kandidaten für die US Präsidentschaft zu schmieren, der US- MIK schmiert immer beide Seiten, IMMER !

      de.sputniknews.com/blogs/20160914312538362-der-iwf-spielt-ueber-bande
    • Iswall65Antwort anzivilist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zivilist,
      das ist allerdings noch nicht bis nach Kiew vorgedrungen.
    • WienerKarl
      Somit ist also unser aller Geld auf Umwegen in die Hände Hillarys gewandert. Herzlichen Dank an die hohe Politik, vor allem an die grundehrliche Frau Lagarde, dass wir einerseits das Putschistenregime und andererseits die kriegstreibende Clinton unterstützen dürfen. Es gibt offenbar nach ihrer Ansicht keine sozial bedürftigen Menschen, denen das Geld viel besser zustatten kommen würde. Hören Sie bitte umgehend mit diesen bösen Spielen auf, auch in Ihrem Interesse, der Tag der Abrechnung, wenn auch nicht mehr hier auf Erden, nähert sich mit Riesenschritten.
    neue Kommentare anzeigen (0)