22:51 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4445
    Abonnieren

    Bei der Operation der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS/Daesh) in Syrien und im Irak sind 199 Zivilisten ums Leben gekommen. Das teilte der Stab der Koalition am Donnerstag mit.

    Die Operation „Inherent Resolve“ im Irak und in Syrien dauert seit 2014. Dabei führt die Koalition ihre Kampfhandlungen auf dem Territorium Syriens ohne Zustimmung dessen Behörden durch.

    Dem Stab der Koalition zufolge geht es bei den Opfern um eine „nicht vorsätzliche Tötung“. „Die Analyse der jüngsten Schläge im Raum von Mossul und Rakka führt vor Augen, dass bei vier Einsätzen im Oktober und Dezember 2016 höchstens elf Zivilisten ums Leben gekommen sind“, hieß es.

    Die Militärs analysieren die Resultate weiterer zehn Operationen, die zwischen September und Dezember vergangenen Jahres bei Mossul (Irak) sowie im Raum von Rakka, Tel-Afar, Deir ez-Zor und Al-Tabka (Syrien) durchgeführt wurden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Irak: Gefürchteter IS-Henker nahe Mossul getötet
    Mossul: Hunderttausende Zivilisten in IS-Gewalt – Iraks Premier kündigt Offensive an
    Mossul: Was Kinder irakischer IS-Terroristen malen - FOTOs
    Ostteil von Mossul von IS-Extremisten befreit
    Tags:
    Todesopfer, Operation, Syrien, Irak, USA