14:51 18 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)
    6669
    Abonnieren

    Zwei Tote und 13 Verletzte hat der nächtliche Beschuss der Stadt Donezk von Seiten des ukrainischen Militärs gefordert, wie die Katastrophenschutzbehörde der selbsterklärten Volksrepublik Donezk am Freitag mitteilt. Fünf Schulen und zwei Kindergärten seien beschädigt worden.

    Laut einer Mitteilung des Bürgermeisteramtes der Stadt Donezk soll es einen Toten und elf Verletzte gegeben haben.

    Wie es zuvor aus dem Donezker Verteidigungsamt hieß, war die Stadt in der Nacht aus Mehrfachraketenwerfern des Typs „Uragan“ und „Grad“ beschossen worden.

    „Eine weitere Schreckensnacht. Etwa zehn unserer Landsleute sind verletzt. Eine Person wurde getötet. Wohnhäusern und Infrastruktur ist kolossaler Schaden zugefügt worden. Fünf Schulen, zwei Kindergärten sind beschädigt. Habe Krisensitzung einberufen“, schreibt der Donezker Vize-Bürgermeister Alexej Kulemsin via Facebook.

    Am Donnerstag hatte das ukrainische Militär Meldungen zufolge etwa 3.500 Minen und Geschosse gegen die Republik abgefeuert. 28 Ortschaften seien dem Beschuss ausgesetzt gewesen.

    Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharow, bezeichnete den Beschuss von Donezk als „barbarische Attacke“. Ein derartiges Vorgehen verstoße gegen Kiews internationale Verpflichtungen.

    Mehr zum Thema: Putin nennt Gründe für Zuspitzung im Donbass

    Beide Seiten – die Regierungsarmee und die Volksmilizen der selbsterklärten Republiken  – hatten sich einander zuvor intensiven Beschuss und Versuche einer Offensive an der Berührungslinie im Raum Donezk vorgeworfen.

    Wie es am Mittwoch aus dem Verteidigungsministerium der Ukraine hieß, seien „unsere Männer zum gegenwärtigen Zeitpunkt nach Möglichkeit Meter für Meter, Schritt für Schritt heldenhaft vorangekommen“. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete diese Erklärung als eine Bestätigung für die Angriffshandlungen der ukrainischen Streitkräfte, was eine Verletzung der Minsker Abkommen sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)

    Zum Thema:

    Lage im Donbass: Kreml widerspricht OSZE-Bericht
    Poroschenko in Berlin – Kämpfe im Donbass: Zeitliche Nähe leuchtet ein – MdB Hunko
    Zuspitzung im Donbass: Moskau fordert Objektivität von OSZE
    Kiew gesteht Angriffe im Donbass
    Tags:
    Beschuss, Grad-Mehrfachraketenwerfer, Uragan-System, Donezk, Ukraine, Donbass