00:05 21 November 2017
SNA Radio
    Beziehungen zwischen USA und Kuba

    Blüht der Kuba-Politik der USA schon wieder Kurswechsel?

    © REUTERS/ Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    103305778

    Die Administration des US-Präsidenten Donald Trump revidiert voll und ganz die Kuba-Politik ihrer Vorgänger, wie der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, mitteilte.

    Laut der Agentur Reuters legt man bei der Überprüfung der Politik den Schwerpunkt auf den Bereich der Menschenrechte. Spicer wollte zunächst jedoch auf keine weiteren Details eingehen.

    Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hatte Kuba am 21. und 22. März als erster amerikanischer Staatschef seit rund 90 Jahren Kuba besucht. Er traf sich mit dem kubanischen Staatschef Raul Castro, sowie Vertretern aus der Wirtschaft und von gesellschaftlichen Organisationen.

    Nach mehr als fünf Jahrzehnten Feindschaft hatten die USA Ende 2014 eine Normalisierung mit Kuba eingeleitet. Präsident Barack Obama stellte dem Inselstaat ein Ende des langjährigen Handelsembargos in Aussicht – offenbar nicht zuletzt deswegen, weil dieses nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hatte.

    Im Juli 2015 nahmen beide Staaten die vor 55 Jahren abgebrochenen diplomatischen Beziehungen wieder auf. Das Wirtschaftsembargo gegen Kuba bleibt zwar – wegen des Widerstandes der Republikaner – weiter in Kraft, wurde jedoch in vielen Punkten gelockert. Auch strichen die USA den Inselstaat von der US-Liste der Terrorländer.

    Zum Thema:

    EU und Kuba signieren erstes Abkommen über Zusammenarbeit
    Wieder Stützpunkte auf Kuba, in Vietnam? - Kreml-Sprecher verweist auf neue Situation
    Trump will Normalisierung der Beziehungen zu Kuba rückgängig machen
    Putin: Niemand will neue „Kuba-Krise“
    Tags:
    Menschenrechte, revidieren, Politik, Sean Spicer, Kuba, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren