21:54 28 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)
    9536
    Abonnieren

    Russland macht sich Sorgen um die aktuelle Situation in Afghanistan, die mit der Ausweitung des Einflusses der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat, auch IS) und der wachsenden Kampfaktivität der Opposition im Land im Zusammenhang steht, wie auf der Webseite des russischen Außenministeriums mitgeteilt wird.

    Das Streben der Terrorgruppierung Daesh, andere Formierungen der bewaffneten Opposition zu absorbieren, ruft demnach besondere Besorgnis im russischen Außenministerium hervor.

    Dabei betont das Ministerium, dass es durchaus bereit sei, mit Kabul im militär-technischen Bereich zusammenzuarbeiten, zur Stärkung der Kampfbereitschaft der afghanischen Sicherheitskräften beizutragen und bei der Vorbereitung der Armee- und Polizeibeamten zu helfen.

    Zuvor waren Zusammenstöße zwischen Einheiten der Taliban und des IS in den Provinzen Zabul und Nangarhar gemeldet worden.

    Die Lage in Afghanistan hat sich in den letzten Monaten erheblich verschlechtert. Die radikale Taliban-Bewegung, die zuvor einen bedeutenden Teil der ländlichen Gebiete erobert hatte, hat nun eine Großoffensive auf Großstädte gestartet. Auch der IS hat seinen Einfluss ausgeweitet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Terrormiliz Islamischer Staat (2017) (81)

    Zum Thema:

    Irak: Daesh-Verteidigung an Ostfront in Mossul bricht zusammen
    Die USA, der IS und Saudi-Arabien
    Russische Fernbomber greifen IS-Depots in Syrien an – Alle Ziele getroffen
    Nordsyrien: Türkische Streitkräfte vernichten Dutzende IS-Kämpfer
    Tags:
    Einfluss, IS-Terroristen, Terrormiliz Daesh, Außenministerium Russlands, Afghanistan, Russland