22:09 11 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3415151
    Abonnieren

    Die USA wollen Russland und den Iran zerstreiten, wie die US-amerikanische Zeitung „The Wall Street Journal“ (WSJ) unter Berufung auf einen Vertreter der US-Administration sowie europäische und arabische Funktionäre berichtet.

    Die Trump-Administration sucht demnach nach Möglichkeiten, der militärischen und diplomatischen Kooperation zwischen Moskau und Teheran ein Ende zu setzen. Ziel sei es, den Konflikt in Syrien zu beenden sowie den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (auch IS, Daesh) zu verstärken.

    Wie ein Vertreter der Trump-Administration gegenüber der Zeitung sagte, hat Washington „keine Illusionen“ in Bezug auf Russland. Zugleich betrachte das Weiße Haus Moskau nicht als „existentielle Bedrohung“, die Russland einst während des Kalten Krieges für die USA dargestellt habe.

    „Es gibt einen Keil, der zwischen Russland und den Iran getrieben werden könnte, und wir sind bereit, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen“, so der Beamte.

    „Zwischen Russland und dem Iran gibt es Meinungsverschiedenheiten. Es ist unklar, was Putin im Austausch für die Schwächung der Beziehungen zwischen den Ländern fordern wird“, zitiert das Blatt außerdem eine Quelle aus Europa, die diese Frage in den letzten Wochen im Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses angesprochen haben soll.

    Russische Experten vermuteten hingegen, es würde „äußerst schwierig“, Moskau zu einem Kontaktabbruch mit Teheran zu bringen:

    „Wenn der Kreml seine Waffenlieferungen an den Iran drosselt, wird er dafür wahrscheinlich eine Lockerung der Sanktionen erwarten“, sagte der Präsident der Denkfabrik „Zentrum der nationalen Interessen“ in Washington und Politikwissenschaftler Dmitri Simes.

    Am vergangenen Sonntag hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärt, Trumps Position lasse auf positive Änderungen in den bilateralen Beziehungen zwischen Russland und den USA hoffen. Russland sei bereit, dazu seinen eigenen Beitrag zu leisten. Zugleich betonte der russische Chefdiplomat, es sei bislang unklar, in welcher Form die Zusammenarbeit zwischen Moskau und Washington stattfinden werde.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Plötzlicher Sinneswandel bei Trump: Setzt er Obamas Russland-Kurs fort?
    US-Amerikaner teilen die Welt in Feind und Freund
    Wider die US-Sanktionen: Irans Elitetruppen starten Raketen-Manöver
    Pentagon-Chef bezeichnet Iran als "größten Terror-Sponsor“
    Tags:
    Sanktionen, Streit, Zusammenarbeit, Donald Trump, Wladimir Putin, Russland, Iran