04:42 18 November 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump und britische Premierministerin Theresa May in Washington

    Trotz aller Warnungen? Trump will mit Moskau enger kooperieren – May

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)
    172008
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump verspürt die Notwendigkeit, mit Russland enger zusammenzuarbeiten, als es früher der Fall war. Dies teilte am Montag die britische Premierministerin Theresa May mit.

    „Soweit ich es nach meinem Gespräch (mit Donald Trump – Anm. d. Red.) beurteilen kann, verspürt der Präsident die Notwendigkeit, mehr mit Russland zu kooperieren, als es früher geschah“, sagte May. „Meine Position dazu habe ich noch beim Auftritt auf dem Parteitag der Republikaner in Philadelphia geäußert: ‚Zusammenarbeiten, aber auf der Hut sein‘“, so die britische Premierministerin weiter.

    Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sowie Russlands Verhalten böten weiterhin Anlass zu Sorge in Europa, äußerte May ferner.

    Großbritanniens Premierministerin wurde als erster ausländischer Staatsgast von US-Präsident Donald Trump – eine Woche nach seinem Amtsantritt am 27. Januar – in Washington empfangen. Davor hatte sie in einer Rede vor Abgeordneten der Republikaner in Philadelphia erklärt, der Westen müsse aus einer Position der Stärke mit Russland zusammenwirken, aber bemüht sein, dabei Konflikte zu vermeiden.

    Die russische Botschaft in London hatte auf ihrem Mikroblog via Twitter mit einem scherzhaften Reim auf diese Rede der britischen Premierministerin geantwortet.

    ​„‘Zusammenarbeiten, aber auf der Hut sein‘“, warnt die Premierministerin.

    Soviel wir wissen, ist der Kalte Krieg ja längst vorbei.“ So würde eine Übersetzung ins Deutsche lauten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    US-Präsident Donald Trump (2017) (279)

    Zum Thema:

    Trump hofft auf „phantastisches Verhältnis“ zu Russland
    „Vertrauen gut, Kontrolle besser“ – May diskutiert mit US-Republikanern über Moskau
    „Trump schaut nicht in Rückspiegel“: US-Vize zu Kooperation mit Russland
    May löst Merkel als wichtigste Ansprechpartnerin zu Iran-Atomdeal ab
    Tags:
    Gespräch, Position, Zusammenarbeit, Beziehungen, Donald Trump, Theresa May, Russland, Großbritannien, USA