09:53 11 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)
    181886
    Abonnieren

    Die USA sehen keine starken Bewegungen der russischen Truppen entlang der Grenze zur Ukraine. Das erklärte der amtliche Pentagon-Sprecher Jeff Davis am Dienstag in Washington.

    „Wir haben keine wesentlichen Umdislozierungen der russischen Kräfte geortet, die von etwas Größerem zeugen könnten. Zwar gibt es mehr Gewalt (im Donbass – Anm. der Redaktion). Aber im Moment sehen wir keinen Grund zur Behauptung, dass es um einen Teil eines großen Problems oder um eine Vorbereitung auf irgendwelche groß angelegte Handlungen geht“, sagte der Sprecher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kein Frieden im Donbass (2017) (211)

    Zum Thema:

    Wegen Donbass-Äußerungen: Kiewer Rada rät Deutschland zu Botschafter-Wechsel
    Europas Traum vom Nato-Ersatz erntet Amerikas Lachen – Experten
    Wie Washington zu Donbass-Meinung kam: Timoschenko enttarnt Trump
    Trump beklagt Informations-Mangel über Lage in Ostukraine
    Donbass: Kiews Provokationen stehen Waffenabzug und Feuerpause im Wege
    Tags:
    Truppenbewegungen, Pentagon, Jeff Davis, Ukraine, Russland, USA